Clear Linux OS: Wir stellen das performante Betriebssystem vor


Clear Linux zählt nicht zu den Allzweck-Distributionen, da das Betriebssystem primär für die Cloud konzipiert ist. Doch auch andere Distributionen sind auf Cloud-Computing ausgerichtet, beispielsweise Ubuntu, CentOS oder Oracle Linux. Clear Linux richtet sich jedoch primär an Entwickler und andere Fachleute aus der IT.

Die meisten Linux-Distributionen verwalten und aktualisieren Daten über ein Paketsystem. Auch Clear Linux OS nutzt das beliebte RPM-Format für Binärpakete. Clear Linux fasst die Pakete jedoch zweckorientiert in Bündeln zusammen, die gemeinsam aktualisiert werden. Dieses Prinzip ordnet sich zwischen dem traditionellen Paketmanagement und atomaren Updates an. Dadurch entsteht mit jeder automatischen Aktualisierung eine neue Model des Betriebssystems. Hinter diesem Prozess verbirgt sich auch der neu entwickeltePaketmanager swupd, mit dem die Versionierung auf Dateiebene erfolgt.

Dies führt zum nächsten Unterschied zwischen Clear Linux und anderen Distributionen: Jede Model und jegliche Komponenten von Clear Linux OS haben eine eindeutig zugeordnete Versionsnummer. Das System lädt nur jene Komponenten herunter, die auch tatsächlich benötigt werden. Dadurch überzeugt Clear Linux auch bei der Aktualisierung des Methods mit einer besseren Efficiency als andere Linux-Distributionen. Darüber hinaus haben Systemadministratoren durch die detaillierte Versionsbestimmung aller Pakete und Bundles die Möglichkeit, Sicherheitskorrekturen und Checks genau zu dokumentieren und zu korrigieren.

In dem Video „Why Clear Linux“ fasst der Hersteller zusammen, wodurch sich das performante Betriebssystem von anderen abhebt:



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.