RBAC erklärt: Wie funktioniert Role Based Access Control?


Bevor das RBAC-Berechtigungskonzept in einem Unternehmen umsetzbar ist, werden die Rechte einer Rolle so detailliert wie möglich spezifiziert. Dies umfasst die präzise Festlegung der Berechtigungen in folgenden Bereichen:

  • Änderungsrechte an Daten (Learn, Learn and Write, Full Entry)
  • Zugriffsrechte auf Unternehmensanwendungen
  • Berechtigungen innerhalb der Anwendungen

Um die Vorteile des RBAC-Modells voll auszunutzen, steht dieErstellung des Rollen- und Berechtigungskonzepts immer an erster Stelle. Darin überführt die Organisation alle Funktionen von Mitarbeitern in Rollen, die entsprechende Zugriffsrechte definieren. Im zweiten Schritt werden die Rollen entsprechend den Aufgaben den Mitarbeitern zugeteilt. Function Primarily based Entry Management erlaubt die Zuordnung von einer oder mehreren Rollen professional Nutzer. Dies ermöglicht auch innerhalb des Rollenmodells eine individuelle Vergabe von Zugriffsberechtigungen. Ziel dieser Zuteilung ist, dass die erlaubten Zugriffe die Tätigkeiten eines Nutzers ohne weitere Anpassungen ermöglichen.

Die Implementierung und Überwachung von RBAC erfolgt über ein Identification Entry Administration System, kurz IAM (dt.: Identitätsmanagement-System, kurz IDM). Dieses System unterstützt vor allem Unternehmen mit großer Mitarbeiterzahl bei der Erfassung, Kontrolle und Aktualisierung aller Identitäten und Zugriffsrechte. Die Vergabe von Berechtigungen wird als „Provisioning“, der Entzug als „De-Provisioning“ bezeichnet. Voraussetzung zur Nutzung eines solchen Techniques ist die Erstellung eines einheitlichen und standardisierten Rollenkonzepts.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.