Nebenbei Geld verdienen: Die besten Methoden offline & online


Geht es dir oft genauso? Am Ende des Geldes ist noch viel Monat über?! Du möchtest eine größere Anschaffung machen, ein neuer Fernseher oder ein neues Auto soll es sein? Eine Hochzeit ist geplant? Du möchtest ein kleines Polster haben? Nicht jeden Cent rumdrehen müssen? Ein Kredit muss noch abbezahlt werden? Einen schönen langen Urlaub hattest du auch schon länger nicht mehr? Sei beruhigt, denn du bist mit diesen Wünschen nicht alleine! Den meisten geht es genau so oder sehr ähnlich. Die Einkünfte aus dem Hauptjob reichen einfach nicht mehr aus und du möchtest dein Einkommen aufbessern und nebenbei Geld verdienen.

Inhaltsverzeichnis

Nebenbei Geld verdienen – Die besten Methoden Off- und Online

Ich habe eine sehr gute Nachricht für dich! Nebenbei Geld verdienen und damit deine finanzielle Situation zu verbessern ist einfacher als du denkst! Es gibt unzählige Möglichkeiten für dich wie du nebenbei Geld verdienen kannst. Dabei unterscheiden sich die Methoden in Online nebenbei Geld nebenbei verdienen und Offline nebenbei Geld verdienen. Zum Beispiel mit einem Nebenjob von Zuhause, egal ob On- oder Offline, kannst du genau das schaffen.

Eins haben aber alle Methoden gemeinsam: du musst Zeit und Energie aufwenden um Nebenbei Geld verdienen zu können. Auf ein bisschen Freizeit musst du auch verzichten, denn Nebenbei Geld verdienen kannst du ja nur neben deinem regulären Job.

Neben vielen Jobs mit denen du Off- und Online nebenbei Geld verdienen kannst, erfährst du auch alles Weitere rund um das Thema Geld nebenbei verdienen. Wie du Geld nebenbei verdienen kannst, welche Jobs es dafür gibt, wie du seriöse Jobs findest und auf was noch alles achten solltest und musst, wenn du Geld nebenbei verdienen möchtest, erfährst du alles in diesem Artikel.

Wie kann ich nebenbei Geld verdienen?

Logisch, um Geld nebenbei verdienen zu können, muss ein Nebenjob her! Damit kannst du neben deinem „normalen“ Job, dein Einkommen aufbessern. Vielleicht ein Nebenjob von Zuhause mit dem du Off- sowie auch Online Geld verdienen könntest. Aber auch ein Job den du nicht von Zuhause ausüben kannst, eignet sich hervorragend, um Geld nebenbei verdienen zu können.

 Damit du bei der Suche nach einem Nebenjob einen kleinen Leitfaden hast, empfehle ich dir eine kleine Liste anzulegen. Die Liste soll dir später helfen, den für dich besten Nebenjob zu finden um Geld nebenbei verdienen zu können.

Tipps zum nebenbei Geld verdienen

TIPp 1

Deine Interessen

Nichts ist schlimmer als eine Nebenjob der dir überhaupt keinen Spaß macht! Also schreib deine Interessen/Hobbys auf ein Blatt Papier und sammle Ideen, die sich mit deinen Interessen und Hobbys befassen. Du wirst sehen, ein Job zum nebenbei Geld verdienen der dir Spaß macht ist viel interessanter als einer an dem du überhaupt keinen Spaß hast. Genauso wichtig sind auch deine Fähigkeiten bei den Überlegungen der Jobsuche. Dein Nebenjob wird dich unter anderem viel Kraft und Zeit kosten, da wird es dir viel einfacher fallen, wenn er deinen Interessen und Fähigkeiten nachkommt. Bist du zum Beispiel eher ein Introvertierter Typ, würde ich dir von einen Job als Kellner eher abraten, bist du Extrovertiert, so wäre das sicher der richtige Job für dich.

tipp 2

Keine Konkurrenz

Achte auf jeden Fall darauf, dass du beim nebenbei Geld verdienen nicht in Konkurrenz zu deinem eigentlichen Arbeitgeber tritts. Das könnten bei dir zu Interessenkonflikten kommen und deinen Hauptarbeitgeber sicher nicht erfreuen, wenn du bei einem Konkurrenzunternehmen nebenbei Geld verdienen würdest. Dein Chef von deinem Hauptjob ist sicherlich alles andere als begeistert, wenn du für ein Konkurrenzunternehmen arbeiten möchtest. In diesem Zusammenhang, denk daran, dass du deinen Chef über deinen Nebenjob informieren musst. Dein Arbeitgeber von deinem Hauptjob kann dir dann aus berechtigtem Interesse sogar untersagen, den Job bei dem Konkurrenzunternehmen anzunehmen. Im schlimmsten Fall könnte dir sogar eine Kündigung drohen.

tipp 3

Hauptjob vor Nebenjob

So schön wie dein Job zum Geld nebenbei verdienen auch sein mag und wie viel Spaß du daran hast, dein Hauptjob darf darunter nicht leiden! Auch wenn die Versuchung durch mehr Einsatz in deinem 2. Job noch mehr Geld nebenbei zu verdienen ist, darfst du deinen Hauptjob nicht vernachlässigen. Denk daran, dass dir  trotzdem noch genügend Freizeit übrig bleibt und du Ruhe- und Erholungspausen zwischen den Jobs brauchst. Es gibt einige gesetzliche Regelungen bezüglich der Arbeitszeit, Urlaub- und Krankheitszeiten, die du und deine Arbeitgeber unbedingt einhalten müssen. Am besten ist es, wenn du auch im Nebenjob feste Arbeitszeiten hast, so kannst du genau sehen, wann du arbeitest und an welchen Tagen du Zeit für deine Freizeit und deine Freunde hast. 

tipp 4

Geld investieren

Bist du in der glücklichen Lage, dass du ein bisschen Geld investieren kannst, so kannst du dir zum Beispiel ein passives Einkommen mit der Investition in Immobilien oder Aktien aufbauen. Auch das kaufen von Bitcoins könnte sich für dich bezahlt machen. Sicher, das ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden, aber auch, dass du viel Geld nebenbei verdienen kannst. Aber manchmal braucht es zum Start eines eigenen Business zum Geld nebenbei verdienen eine kleine oder größere Investition. Möchtest du zum Beispiel mit einem eigenen Online-Shop starten, so sind Investitionen dafür notwendig. Neben den Kosten der Domainregistrierung, den Hosting-Kosten und dem Erstellen der Website kommen Kosten für das Marketing auf dich zu. 

Meine Empfehlungen zum nebenbei Geld verdienen Online

Affiliate Marketing

Du hast schon eine Website oder einen Onlineshop? Dann ist das Affiliate Marketing genau das richtige für dich! Viele Anbieter von Produkten oder Betreiber von Onlineshops, federführend ist da sicherlich das Affiliate Programm “Amazon Partnerprogramm”, bieten dir sogenannte Affiliate Programme an. Das heißt, du wirbst auf deiner Website für deren Produkte mit einem Affiliate Link. Klickt nun ein User auf deiner Website auf diesen Affiliate Link und kauf dieses oder auch ein anderes Produkt auf der beworbenen Website/Onlineshop, erhältst du ohne weiteres tun dafür eine Provision.

Mit dem Amazon Partnerprogramm kannst du alle, und ich meine wirklich alle Produkte des Amazon Onlineshops bewerben und dafür kassierst du auch noch Geld. Du möchtest wissen, wie das genau funktioniert? In meinem Artikel Amazon Partnerprogramm – der XXL-Guide 2021 erfährst du alles darüber.

Du möchtest mehr über das Affiliate Marketing erfahren? Dann empfehle ich dir meinen Beitrag Affiliate Marketing: Der XXL Guide mit allen Infos in dem du alles was für das Affiliate Marketing wichtig ist erfährst.

Umfragen beantworten

Marktforschungsinstitute werden von Unternehmen beauftragt bestimmte Umfragen für sie durchzuführen. Meldest du dich auf einem solchen Umfrage Panel an, wirst du immer wieder zu unterschiedlichsten Umfragen via E-Mail eingeladen. Beantwortest du dann die Umfragen, so erhältst du dafür ein Entgelt. So kannst du praktisch von überall auf der Welt nebenbei Geld verdienen, die einzige Voraussetzung ist ein stabiles Internet damit die Umfrage störungsfrei von statten gehen kann.

Meine Empfehlung bei den Panels ist swagbucks. Dazu habe ich einen ausführlichen Bericht geschrieben: Swagbucks im großen Test: Lohnt sich das? (+ Tipps für besonders hohe Einnahmen)

 Du bist dir nicht sicher, auf welchen Panels du dich anmelden sollst und welche dieser auch wirklich seriös sind? Dann wirst du in meinem Beitrag  Mit Umfragen Geld verdienen 2021 – Wie es funktioniert und wo du am meisten verdienst genau das Richtige für dich finden

Texte schreiben

Wer erfolgreich im Internet sein möchte, vielleicht einen Blog oder eine Website betreibt, kommt an Unique Content nicht vorbei. Aber wer eine Website programmieren kann, kann noch lange nicht den Content dafür schreiben. Dafür gibt es Websites, die bieten genau diesen Dienst an. Unique Content wird nach Kundenwunsch erstellt. Nur wer schreibt diese Texte? DU! Genau! Du kannst dich bei solch einer Website anmelden, zum Beispiel content.de oder textbroker.de, schaust dir an welche Art von Texten gerade benötigt werden und schnappst dir den Job. So kannst du im Handumdrehen Geld nebenbei verdienen.

Texte für Blogbeiträge, Produktbeschreibungen, SEO-Texte, Texte für Shop-Betreiber oder Unternehmen, Ratgebertexte und sind nur eine kleine Auswahl an Jobs, die täglich zu hunderten von solchen Agenturen vergeben werden.

Virtuelle Assistenz

Als virtueller (persönlicher) Assistent oder auch Personal Assistent übernimmst du Aufgaben für deinen Kunden. Diese Aufgaben kannst du in der Regel mittels Telefon, Computer/Laptop, Mobiltelefon und E-Mail wahrnehmen. Oft geht es darum, Termine zu koordinieren und Reservierungen von Hotels, Flügen, Bahnreisen oder Leihwagen vorzunehmen. Telefon- sowie Sekretariatsaufgaben gehören zum Service eines virtuellen Assistenten ebenso dazu. Manche Assistenzjobs gehen soweit, dass auch Erledigungen, Einkäufe oder Concierge Aufgaben dazu gehören. Das ist in der Regel aber eher seltener der Fall.

 Du musst nicht unbedingt Vorkenntnisse als Assistent haben, gut wären aber Organisatorische Fähigkeiten, der vertraute Umgang mit den gängigen Office Programmen wie Outlook, Word und Excel und vielleicht noch eine Fremdsprache. wenn du bereits Erfahrung in deinem Hauptjob als Assistent hast, ist das sicher von Vorteil.

Programmieren von Apps/Software

Du glaubst, es gibt schon für alles eine APP? Das stimmt so nicht ganz, denn es werden jeden Tag hunderte von weiteren Apps in den einschlägigen Stores von Apple und Google hochgeladen. Du musst nur (d-)eine Marktlücke finden. Geld nebenbei verdienen mit dem programmieren einer APP kann für dich wirklich sehr lukrativ sein. Denn nicht nur der Verkauf der APP kann dir ein Einkommen bringen, sondern auch IN-APP-Käufe. So verkaufst du deine APP für kleines Geld, aber wenn der Kunde mehr Funktionen oder bei einem Spiel weitere Levels freigeschaltet haben möchte, muss er weitere Käufe in deiner APP tätigen von denen du dann profitierst. Mit dem Verkauf von APPS hast du sehr hohe Verdienstmöglichkeiten. Du brauchst nicht mal unbedingt Programmierkenntnisse, auf Portalen wie Goodbarber.de kannst du dir deine App im Baukastensystem praktisch erstellen.

Das gleiche gilt für das Programmieren. Das Spektrum um welche Art von Programmierung es sich handelt, ist weit. Einige Beispiele sind das Programmieren von Datenbanken für Websites oder das Programmieren von Cloud-basierten Diensten. Stellenanzeigen für Programmierer gibt es wie Sand am Meer und ist der Ideale Job um Geld nebenbei verdienen zu können. Im Gegensatz zum APP Programmieren ist es erforderlich, dass du Kenntnisse in den gängigsten Programmiersprachen wie Java, PHP, Python, C,  C# oder C++. Das kannst du – noch – nicht? Dann mach dir das Internet zu Nutze und erlerne problemlos Zuhause mit Fachbüchern und Online-Kursen.

Grafikdesigner/Webdesigner

Mit dem entwerfen von Logos, Grafiken, Flyern, Plakaten, Fonts (Schriftarten), Website-Templates und Stock-Grafiken (Bilder, visualisierte Grafiken) kannst du Geld nebenbei verdienen. Hier solltest du aber über fundierte Kenntnisse von einem oder mehreren Grafikprogrammen wie Adobe Photoshop oder anderen haben. Sicher gibt es einfache Grafikprogramme mit denen du ohne große Vorkenntnisse Grafiken und ähnliches erstellen kannst. Das meiste Geld nebenbei verdienen kannst du aber mit richtigen professionellen Werken.

 Als Webdesigner kannst du auch Online Geld nebenbei verdienen. Du erstellst für deine Kunden Websites und pflegst diese mit neuem Content. Mit WordPress zum Beispiel lassen sich Website relativ einfach erstellen. Als Webdesigner bist du aber nicht nur für die Erstellung von Website zuständig, sondern solltest deine Kunden auch in den rechtlichen Dingen beraten können. Dazu gehören das Impressum und die Vorschriften nach der DSGVO. Ebenso solltest du über SEO Kenntnisse verfügen, denn was nutzt eine Website, wenn sie im Internet nicht gefunden wird.

Auf Webportalen wie machdudas.de oder in den einschlägigen Jobportalen findest du die passenden Stellen für dich und kannst dich schnell und einfach bewerben.

Blogger

Du kannst Geld nebenbei als Blogger verdienen, indem du deinen Blog monetarisierst, ihn also praktisch in Geld umwandelst. Erstelle und Pflege einen Blog für ein (Nischen-)thema und sorge dafür, dass du eine hohe Reichweite erzielst. Desto mehr Besucher auf deinen Blog kommen und ihn lesen, desto größer ist dein Chance, mit dem Blog Geld nebenbei zu verdienen.

Jetzt fragst du dich sicher wie das funktionieren soll?! Ganz einfach mit

  • Mit  Google AdSense (Werbebannern) die in deinem Blog eingeblendet werden. Klickt der User auf solch einen Werbebanner und kauft dann auf der entsprechenden Seite ein oder das Produkt, erhältst du eine Provision
  • Mit Affiliate Links die ähnlich den Google AdSense funktionieren, nur werden die Affiliate Links meist in Texte oder Buttons eingebettet. Auch hier kannst du nebenbei Geld verdienen, wenn ein User auf diesen Link klickt und das oder ein Produkt dann kauft
  • Mit Sponsored Post entweder möchte ein anderer Blogger auf deinem Blog einen Beitrag veröffentlichen, dafür bekommst du dann ein Honorar. Oder du bewirbst mit einem Blogbeitrag ein Produkt und erhältst vom Hersteller ebenfalls ein Honorar.
  • Mit dem Verkaufen eigener Produkte wie Onlinekurse oder Dienstleistungen die du in deinem Blog bewirbst. Online- oder Webseminare kannst du kinderleicht auf lerny.de erstellen
  • Mit Dropshipping verkaufst du verkaufst in deinem Blog „fremde“ Produkte die du aber nicht auf Lager haben musst. Der Großhändler, bei dem du die Produkte nach einem Kauf bestellst, versendet diese dann direkt zu deinem Kunden
Nebenbei Geld verdienen - Dropshipping


  • Google AdSense (Werbebannern) die in deinem Blog eingeblendet werden. Klickt der User auf solch einen Werbebanner und kauft dann auf der entsprechenden Seite ein oder das Produkt, erhältst du eine Provision
  • Affiliate Links die ähnlich den Google AdSense funktionieren, nur werden die Affiliate Links meist in Texte oder Buttons eingebettet. Auch hier kannst du nebenbei Geld verdienen, wenn ein User auf diesen Link klickt und das oder ein Produkt dann kauft
  • Sponsored Post entweder möchte ein anderer Blogger auf deinem Blog einen Beitrag veröffentlichen, dafür bekommst du dann ein Honorar. Oder du bewirbst mit einem Blogbeitrag ein Produkt und erhältst vom Hersteller ebenfalls ein Honorar.
  • dem Verkaufen eigener Produkte wie Onlinekurse oder Dienstleistungen die du in deinem Blog bewirbst. Online- oder Webseminare kannst du kinderleicht auf lerny.de erstellen
  • Dropshipping verkaufst du verkaufst in deinem Blog „fremde“ Produkte die du aber nicht auf Lager haben musst. Der Großhändler, bei dem du die Produkte nach einem Kauf bestellst, versendet diese dann direkt zu deinem Kunden
  • Spenden sammeln von deinen Usern. Hört sich erst mal komisch an. Aber du bittest deine User um kleine Spenden. Dafür bekommen sie zum Beispiel neue Blogbeiträge ein paar Tage früher als andere zu lesen oder ein Produkt was du verkaufen möchtest, vorab präsentiert. Dafür gibt es zum Beispiel die Website von Tipeee.de oder aber bei paypal.de kannst du ebenso ein Spendenkonto einrichten.
  • Gastbloggen/Gastbeitrag in anderen Blogs. So wie andere Blogger bei dir einen Beitrag veröffentlichen und du damit Geld nebenbei verdienen kannst, so kannst du deine Beiträge auch bei anderen Bloggern „verkaufen“. Hat dein Blog eine bestimmt Reichweite und eine gewisse Authority, sind deine Blogbeiträge für andere Blogger Bares Geld wert und sie sind durchaus bereit, dich für deinen Gastblogg zu bezahlen
  • Kostenpflichtigen Mitgliederbereichen für VIP-User, die einen bestimmen Beitrag zahlen und damit in den Genuss von weitern Features deines Blogs kommen. Das ist ähnlich wie Spenden Sammeln zu sehen um damit Nebenbei Geld zu verdienen
  • VGWort und deinen Texten. Die Verwertungsgesellschaft Wort, kurz VG Wort, kennst du nicht? Das solltest du aber! Du kannst mit fast jedem deiner Blogbeiträge noch zusätzlich nebenbei Geld verdienen indem du deine Blogbeiträge bei VG Wort anmeldest. Wenn du genügend Zugriffe auf deine Blogbeiträge hast, erhältst du jedes Jahr von der VG Wort eine Prämie. Du willst mehr darüber wissen? In meinem Blogbeitrag VG Wort habe ich dir alle Fakten zusammengetragen

Du musst sicher selber zugeben, dass das schon eine Menge von verschiedenen Möglichkeiten sind, mit denen du mit deinem eigenen Blog Geld nebenbei verdienen kannst. Meine Aufzählung ist sicher nicht abschließend, aber die wichtigsten Methoden sollten enthalten sein.

E-Book schreiben

Eben angesprochen und jetzt kannst du schon mit deinem Wissen nebenbei Geld verdienen. Du hast dir viel Wissen rund um ein Thema (Bloggen) über die Jahre angeeignet. Hast vielleicht schon Webinare oder andere Kurse für Newbees gegeben? Dann schreib das alles in einem E-Book und vermarkte es über Amazon & Co. Du traust dir das nicht zu? Es gibt zahlreiche Tools wie das von Amazon, den Kindle Direct Publishing, die dir dabei helfen.

Call-Center-Agent

Viele Callcenter sourcen ihre Arbeitsplätze aus und mit den heutigen Möglichkeiten überall auf der Welt Telefongespräche entgegen zu nehmen oder zu führen, kannst du als Callcenter Agent von zuhaue Online nebenbei Geld verdienen. Dazu ist nur ein Computer/Laptop und ein Headset notwendig. Viele Callcenter Agenturen stellen dir diese Arbeitsmaterialien auch zur Verfügung.

Die Aufgaben eines Callcenter Agent sind das führen von Inbound oder Outbound Telefonaten mit Kunden oder Interessenten des Auftraggebers. Das können Beratungsgespräche zu einem Produkt sein, Angebote erstellen, Umfragen ausführen oder Kundenanfragen entgegen nehmen. Das Wissen vermittelt dir die Callcenter Agentur mit Schulungen, Kursen und Webinaren.

Das waren ein paar der Methoden, wie du Online Geld nebenbei verdienen kannst. Das ist nicht genug? Dann schau dir meinen Beitrag Online Geld verdienen – Das sind die besten Methoden 2021 an. Dort findest du viele weitere interessante Methoden zum Online nebenbei Geld verdienen.

@media (min-width:300px){.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-179453e4dc0″]{background-color:rgb(29,65,78)!important;–background-color:rgb(29,65,78)!important;–tve-applied-background-color:var$(–tcb-color-26)!important;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-179453e71bc”]{–tve-border-radius:119px;overflow:hidden;width:50px;height:50px;background-image:linear-gradient(var(–tcb-skin-color-0),var(–tcb-skin-color-0))!important;background-size:auto !important;background-attachment:scroll !important;–background-image:linear-gradient(var(–tcb-skin-color-0),var(–tcb-skin-color-0))!important;–background-size:auto auto!important;–background-position:50% 50%!important;–background-attachment:scroll!important;–background-repeat:no-repeat!important;–tve-applied-background-image:linear-gradient(var$(–tcb-skin-color-0),var$(–tcb-skin-color-0))!important;border-top-left-radius:119px !important;border-top-right-radius:119px !important;border-bottom-right-radius:119px !important;border-bottom-left-radius:119px !important;margin-bottom:0px !important;padding-bottom:0px !important;padding-left:10px !important;padding-right:10px !important;–tve-applied-width:50px!important;–tve-applied-height:50px!important;background-position:50% 50% !important;background-repeat:no-repeat no-repeat !important;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-179453e8d56″]{max-width:9.4%;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-179453e8d61″]{max-width:90.6%;}:not(#tve) .thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-179453ec0bc”]{color:var(–tcb-skin-color-3)!important;–tcb-applied-color:var$(–tcb-skin-color-3)!important;–tve-applied-color:var$(–tcb-skin-color-3)!important;font-family:Georgia,serif !important;font-weight:var(–g-bold-weight,bold)!important;font-size:51px !important;line-height:0.55em !important;padding-top:22px !important;margin-top:0px !important;padding-bottom:0px !important;margin-bottom:0px !important;}:not(#tve) .thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-17945404e23″]{font-size:33px !important;color:rgb(255,255,255)!important;–tcb-applied-color:var$(–tcb-color-32)!important;–tve-applied-color:var$(–tcb-color-32)!important;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-17945406256″] > .tcb-flex-col > .tcb-col{justify-content:center;}:not(#tve) .thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794540bb6f”]{color:var(–tcb-skin-color-0)!important;–tcb-applied-color:var$(–tcb-skin-color-0)!important;–tve-applied-color:var$(–tcb-skin-color-0)!important;font-size:19px !important;padding-bottom:0px !important;margin-bottom:0px !important;padding-top:0px !important;margin-top:0px !important;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794540f3f4″]{–tve-border-radius:8px;border-top-left-radius:8px;border-top-right-radius:8px;border-bottom-right-radius:8px;border-bottom-left-radius:8px;overflow:hidden;background-color:rgb(255,255,255)!important;–background-color:rgb(255,255,255)!important;–tve-applied-background-color:var$(–tcb-color-32)!important;}:not(#tve) .thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-17945412208″]{padding-top:0px !important;margin-top:0px !important;font-size:12px !important;padding-bottom:0px !important;margin-bottom:0px !important;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-17945416166″]{margin-top:0px !important;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794541791a”]{max-width:86.8%;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-17945417925″]{max-width:13.199052132701421%;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-17945419d8f”] > .tcb-flex-col > .tcb-col{justify-content:flex-start;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794541b195″]{justify-content:flex-end !important;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794542ed40″]{width:110px;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794530c211″]{padding-bottom:60px !important;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794543c18a”]{max-width:86.8%;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794543c194″]{max-width:13.199052132701421%;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794558466c”] .tcb-button-link{letter-spacing:2px;background-image:linear-gradient(var(–tcb-local-color-62516,rgb(19,114,211)),var(–tcb-local-color-62516,rgb(19,114,211)));–tve-applied-background-image:linear-gradient(var$(–tcb-local-color-62516,rgb(19,114,211)),var$(–tcb-local-color-62516,rgb(19,114,211)));background-size:auto;background-attachment:scroll;border-top-left-radius:5px;border-top-right-radius:5px;border-bottom-right-radius:5px;border-bottom-left-radius:5px;overflow:hidden;padding:18px;background-position:50% 50%;background-repeat:no-repeat no-repeat;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794558466c”] .tcb-button-link span{color:rgb(255,255,255);–tcb-applied-color:#fff;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794558466c”]{–tcb-local-color-62516:var(–tcb-skin-color-0)!important;}}@media (max-width:1023px){:not(#tve) .thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-17945404e23″]{font-size:27px !important;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-17945437e61″]{padding-left:20px !important;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794530c211″]{padding-left:20px !important;padding-right:20px !important;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794543c18a”]{max-width:77%;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794543c194″]{max-width:23%;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794541791a”]{max-width:77%;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-17945417925″]{max-width:23%;}}@media (max-width:767px){:not(#tve) .thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-17945404e23″]{font-size:21px !important;padding-bottom:0px !important;margin-bottom:0px !important;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794544c4d3″]{width:110px;}.thrv_symbol_38579 [data-css=”tve-u-1794544c6af”]{margin-top:0px;margin-left:0px;}}

Das sagen Kunden & Leser der Online Marketing Site

Adrian Muff

time-visions.de

“Brian Klanten macht, was leider viel zu selten der Fall ist: Er schafft einen wirklichen Mehrwert – Brian ist bekannt dafür, sein Wissen und seine Zeit vielen Menschen kostenlos zur Verfügung zu stellen. In seinem “1×1 des Online-Business” zeigt er sehr ausführlich und punktgenau wie man sich ein Online-Business aufbaut – Realistisch und strukturiert bekommt der Leser eine Handreichung, mit der man Schritt für Schritt die Vision vom eigenen Online-Business in die Tat umsetzen kann.

Matthias

“Danke Brian, der Onlinekurs ist sehr ausführlich und beschreibt gut Schritt für Schritt auf was es ankommt. Das Beste daran sind die lebenslangen Updates und der kostenlose Support. Der ideale Einstiegsbegleiter für jeden der geraden anfängt aber auch Fortgeschrittene können noch viel lernen um ihre Nische zu finden und verbessern.”

Meine Empfehlungen zum nebenbei Geld verdienen Offline

Nebenbei Geld verdienen geht natürlich nicht nur Online, als am Computer und im Internet. Du kannst genauso gut Nebenbei Geld verdienen in „ganz“ normalen Jobs. Hierzu ist es manchmal notwendig, im Gegensatz zum Geld verdienen Online, dass du diese Tätigkeiten nicht immer von Zuhause aus ausführen kannst. Du musst also Zeit für die An- und Abreise zum Arbeitsort sowie auch Kosten für die An- und Abfahrt in Kauf nehmen. Ich möchte dir mit einigen Beispielen für das Geld nebenbei verdienen Offline zeigen, wie du entweder von Zuhause aus Nebenbei Geld verdienen kannst oder aber zu deinem Arbeitsplatz gehen oder fahren musst.

Babysitter/Seniorenbetreuer/Tiersitter/Haushaltshilfe

Das sind die absoluten Klassiker unter den Jobs um nebenbei Geld verdienen zu können. Eltern und Tierbesitzer suchen ständig nach Personen ihres Vertrauens, die auf die Kinder oder die Tiere aufpassen. Oft wird dieser Jobs von Schülern oder Studenten ausgeübt. Aber auch für Muttis oder auch rüstige Rentner kann das ein wirklicher netter Job zum Geld nebenbei verdienen sein. Es gibt dazu einige Jobportale auf denen du dir die Jobs aussuchen kannst. Oder du meldest dich selber auf einem solchen Portal wie betreut.de oder yoopies.de an. Das anmelden ist einfach und innerhalb weniger Minuten hast du dein eigenes Profil erstellt.

Mini-Job als Nebenjob/Aushilfsjob

Ebenso zählt der Nebenjob oder der Aushilfsjob als ein Klassiker um nebenbei Geld verdienen zu können. Diese Jobs werden meist Mini Job genannt, also ein Job mit dem du bis zu 450 Euro verdienen kannst. Bleibst du unter dieser Grenze, ist der Job für dich Steuer- und Sozialversicherungsfrei. Klassische Neben- oder Aushilfsjobs sind im Supermarkt Regale auffüllen, an der Tankstelle als Kassierer arbeiten, im Sonnenstudio als Kundenbetreuer, als Kellner im Restaurant/Kneipe arbeiten. Oft werden solche Jobs am schwarzen Brett im Supermarkt angeboten oder als Aushang direkt bei dem Anbieter selber. Seit langem gibt es dafür auch Plattformen wie machdudas.de im Internet auf denen du wirklich sehr viele und sehr unterschiedliche Jobs finden kannst.

Stadt- oder Fremdenführer

Wenn du dich gut in deiner Stadt auskennst, die wichtigsten Fakten und Daten parat, dann bewirb dich auf Portalen wie Rent a Guide als Stadt- und Fremdenführer und zeige Touristen und interessierten Personen deine Stadt. Du kannst aber auch in das Tourismusbüro deiner Stadt gehen und dich dort als Guide anmelden. Die Touren werden in der Regel zu Fuß durchgeführt, es gibt aber auch Touren per Boot, Rad, Bus, E-Rooler, Segway usw. Als dritte Möglichkeit bleibt dir noch dein eigenes Business als Guide aufzuziehen. Dazu solltest du aber auf jeden Fall deine Dienste auf einer professionellen Website anbieten und diese auch gut vermarkten. Wie das funktioniert kannst du in meinem Artikel Website erstellen genau nachlesen. Als Guide hast du einen sehr abwechslungsreichen Job um nebenbei Geld zu verdienen.

Verkaufe Artikel an Ankaufsbörsen

Neben den bekanntesten Verkaufsbörsen ebay und ebaykleinanzeigen kannst du auf wirkaufens.de neue sowie gebrauchte Artikel verkaufen. Der Vorteil bei einer solchen Ankaufsbörse ist, dass du dich nicht potenziellen Käufen auseinandersetzen musst.

Bei wirkaufens.de kannst du einfach, schnell und auf sicherem Weg Geld nebenbei verdienen indem du deine gebrauchten Elektrogeräte/Elektronikartikel wie Handys, Laptops, Tablets, Smartwatches, Digitalkameras verkaufst.

Auf einem Trödel- oder Flohmarkt kannst du deine gebrauchten Sachen ebenso gut verkaufen und damit Geld nebenbei verdienen. Das lohnt sich besonders, wenn du nicht ganz so hochwertige Sachen hast.

Wie die Plattform wirkaufens.de genau funktioniert kannst du dir im Video anschauen:

AmazonFlex Fahrer

Ein Sub-Unternehmen von Amazon ist AmaonFlex mit einem eigenen Paket-Liefersystem. Als unabhängiger Lieferpartner bei Amazon Pakete auszuliefern und damit Geld nebenbei verdienen. Deine Arbeitszeit kannst du dir flexibel selber einteilen und nach deinem individuellen Zeitplan arbeiten .Mit den vielen Standorten ist AmazonFlex fast allen großen Städten vertreten und es kommen immer neue Standorte hinzu. Registriere dich auf der Amazon Flex Website  und lade dir danach die App herunter. Hast du die App auf deinem Smartphone oder Tablet installiert, erstelle deinen Account, lade die erforderlichen Dokumente (Führerschein, Personalausweis) direkt über die App hoch und schon kannst du losfahren und dein erstes Geld nebenbei verdienen.

Lektorat und Übersetzungen

Wenn du als Lektorat nebenbei Geld verdienen möchtest, dann sollten Rechtschreibung, Grammatik, Orthografie für dich kein Problem sein. Oder du beherrscht eine Fremdsprache wie deine Muttersprache, dann kannst du als Übersetzer oder Dolmetscher arbeiten. Es gibt unzählige Online-Plattformen die ständig händeringend Lektoren und Übersetzer suchen. Bei der Tätigkeit als Lektor werden Texte geprüft und bei den Jobs als Übersetzer Texte in verschiedenste Sprachen übersetzt.

Entweder biete auf diesen Plattformen deine Kompetenzen an oder such dir gezielt Jobs mit denen du nebenbei Geld verdienen kannst. Als kleiner Tipp: Nicht nur deutsche Unternehmen suchen Lektoren oder Übersetzer. Unternehmen aus dem Ausland wollen zum Beispiel Texte für Websites oder Produktinformationen in die deutsche Sprache übersetzt haben. Das Angebot an Jobs um als Lektorat oder Übersetzer nebenbei Geld zu verdienen ist wirklich sehr vielfältig!

Jobs als Lektor oder Übersetzer wirst du auf der Plattform von machdudas.de finden.

Blut- oder Blutplasma spenden

Bei diesen Job kannst du nicht nur nebenbei Geld verdienen, die tust auch noch Gutes. Es gibt die Vollblutspende oder auch das Spenden von einzelnen Bestandteilen, die nach der Entnahme separiert werden. Für die unterschiedlichen Spenden werden dir unterschiedliche Aufwandsentschädigungen gezahlt. Das geht bei 20 Euro los und kann bis zu 120 Euro hoch gehen.

Bei dem Blut- oder Blutplasmaspende gibt es allerdings ein paar Grundvoraussetzungen. Diese sind, dass du mindestens 18 Jahre alt, gesund, fit und kein erhöhtes Risiko für bestimmte Infektionskrankheiten hast

Samen spenden

Logisch, damit können nur Männer nebenbei Geld verdienen. Trotzdem wollte ich euch diese Möglichkeit nicht vorenthalten. In Deutschland ist das durchaus erlaubt und es eine Vielzahl von Samenbänken, mehr also ihr glaubt! Ähnlich wie bei der Blutspende kannst du damit nicht nur Geld nebenbei verdienen, sondern du tust auch noch eine gute Tat. Du schenkst einem Paar, egal ob hetero oder homosexuell die Chance, ihr Wunschkind zu bekommen. Ohne Samenspenden würden sehr viele Paare Kinderlos bleiben. Nicht zu glauben, aber jedes 7. Paar in Deutschland hat Probleme mit der Fruchtbarkeit.

Um mit einer Samenspende Geld nebenbei verdienen zu können, musst du mindestens 18 Jahre alt sein, darfst aber nicht älter als 38 Jahre sein. Auch hier solltest du Gesund sein und keine körperlichen Leiden haben. Kein Alkohol, keine Drogen nehmen und auch nicht rauchen. Chronische Erbkrankheiten oder Infektions- oder Geschlechtskrankheiten würden die Teilnahme an einer Samenspende ebenfalls ausschließen.

Klinische Studien

Für die Forschung und Entwicklung neuer und vorhandener Medikamente und Behandlungsmethoden sind klinische Studien unerlässlich. Das hat man gerade auch in der Corona Pandemie gesehen. Ohne Studien und Freiwillige die sich den Impfstoff haben verabreichen lassen, wäre die Fertigstellung des Impfstoffs kaum möglich gewesen. Durch die Teilnahme an solchen Studien wirst du also nicht nur Geld nebenbei verdienen, sondern du unterstützt den Erfolg zukünftiger Medikamente.

Mit diesen Studien lässt sich richtig viel Geld nebenbei verdienen. Denn die Institute wie medians.de lassen sich die Studien und Probanden richtig was kosten.

Lieferdienst

Sicher hast du dir auch schon mal eine Pizza oder bei Lebensmittel bei einem Online Supermarkt deinen Wocheneinkauf bestellt. Dieser Job lässt sich sehr gut mit einem Hauptjob kombinieren, denn die meisten Bestellungen und Lieferungen finden in den Nachmittags- oder Abendstunden statt. Voraussetzung bei den meisten Lieferdiensten ist ein Führerschein. Eine Ausnahme bildet da Lieferando.de, die in den Städten die Lieferungen meist mit dem Fahrrad ausfahren.

Neben dem fest vereinbarten Stundenlohn bekommst du von den (meisten) Kunden auch noch ein Trinkgeld, was du für dich behalten darfst. Dadurch erhöhst du deinen Verdienst und kannst mehr Geld nebenbei verdienen als nur deinen Stundenlohn.

Jobs als Lieferdienstfahrer findest du entweder auf den Websites der Anbieter selber oder über die Jobportale wie indeed.de

Das solltest du beim Geld verdienen nebenbei beachten

Bevor du loslegst und dir einen Job zum Geld nebenbei verdienen suchst, musst du ein paar Fakten unbedingt checken. Dabei ist es egal, ob du Online oder Offline nebenbei Geld verdienen möchtest.

Nebenbei Geld verdienen und das in einem Nebenjob kann, nicht nur arbeitsrechtlich, viele Formen annehmen. Du kannst als Mini Jobber, kurzfristig Beschäftigter oder sogar selbständig Geld nebenbei verdienen. Aber welche der Beschäftigungen darfst du überhaupt neben deinem Hauptjob ausüben? Und welche gesetzlichen Vorschriften musst du beachten? Und welchen Vorschriften musst du in Bezug auf Steuern und Sozialversicherung besonderer Aufmerksamkeit schenken?

Nebenbei Geld verdienen bedeutet meistens, dass du schon einem Hauptberuf nachgehst und mit einem anderen Job, dem Nebenjob, eine zweite Beschäftigung hast. Arbeitsrechtlich ist also der Nebenjob jeder Job, den du neben deinem Hauptjob ausübst. Geld, was du im Nebenjob verdienst, wird als Zusatz- oder Zweitverdienst bezeichnet. Bist du nicht selbständig im Nebenjob, so gehst du mit deinen zweiten Arbeitgeber ein weiteres Arbeitsverhältnis ein und schließt mit diesen in der Regel auch einen Arbeitsvertrag. Darin sind alle Rechte und Pflichten die sich aus dem Arbeitsverhältnis ergeben festgehalten. Damit unterliegen deine Verdienste aus deinem 2. Job genau wie die aus dem Hauptjob allen Steuer- und Sozialversicherungsrechtlichen Grundlagen.

Altersrentner, Bezieher einer Erwerbsminderungsrente, Studenten, Empfänger vom Arbeitslosengeld 1 oder 2 zählen aber ebenso zu der Gruppe die mit einem Nebenjob nebenbei Geld verdienen möchten oder müssen.

Möchtest du dich zum Geld nebenbei verdienen lieber selbstständig machen

Darf ich immer Geld nebenbei verdienen?

Grundsätzlich darf jeder neben seinem Hauptjob einen weiteren Job ausüben um Geld nebenbei verdienen zu können. Die beiden Jobs dürfen sich nur nicht gegenseitig negativ beeinflussen. So solltest du deinem Arbeitgeber auf jeden Fall darüber informieren, dass du einen weiteren Job annehmen möchtest. Auf keinen Fall nicht erst informieren, wenn du der weiteren Beschäftigung schon nachgehst. Das gleiche gilt selbstverständlich, wenn du dich im Nebenjob selbständig machen möchtest. Bis auf wenige Ausnahmen, die in deinem Arbeitsvertrag schriftlich festgehalten werden müssen, darf der Arbeitgeber dir eine weitere Beschäftigung untersagen. Das sind aber nur wenige Ausnahmefälle und dein Arbeitgeber muss ein berechtigtes Interesse daran haben und es Begründen.

Dann sollten dein Hauptjob und dein Nebenjob sollten nicht in Konkurrenz zueinander stehen. Das könnte bei deinem Hauptarbeitgeber nicht so gut ankommen. Denn schnell sind Interna ausgeplaudert oder Kunden abgezogen. In manchen Arbeitsverträgen ist ein sogenanntes Wettbewerbsverbot festgehalten, was dir sogar verbietet bei einem Konkurrenzunternehmen tätig zu werden. Missachtest du dieses Verbot, kann es zu Sanktionen von deinem Hauptarbeitgeber kommen, die eine Abmahnung oder sogar eine Kündigung nach sich ziehen.

Ebenfalls gilt es die Regelungen des Arbeitszeitgesetzes einzuhalten. Demnach darfst du beispielsweise an einem Tag nicht mehr als 10 Stunden und an Werktagen (Montag bis Samstag) nicht mehr als insgesamt 48 Stunden arbeiten.

Hast du in deinem Hauptjob Urlaub rate ich dir, auch in deinem Nebenjob eine Pause einzulegen. Der Urlaub dient nämlich der Erholung und ein Arbeitgeber muss davon ausgehen, dass wenn du in deinem Urlaub bei einem anderen Arbeitgeber trotzdem arbeitest, dich nicht erholen kannst und sich das negativ auf deinen Hauptjob auswirkt.

Ähnliches gilt, wenn du arbeitsunfähig (Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung) bist. Es gilt, dass du dich so verhalten musst, dass der Heilungsprozess nicht negativ beeinflusst wird. Denn die Bescheinigung deines Arztes sagt nichts anderes aus, dass du krankheitsbedingt arbeitsunfähig bist und alles daran setzen solltest, deine Genesung voran zu treiben. Eine klassische Ausnahme ist der Kellner (Hauptjob), der sich einen Arm bricht und aus diesem Grund verständlicher Weise nicht arbeiten kann. Hat dieser Kellner jetzt einen weiten Job als Callcenter Agent, wo er nur Telefonate führen muss, so kann er das, mit Rücksprache mit seinem Hauptarbeitgeber, im Normalfall auch ausüben. Oder der Taxi- oder Busfahrer der sich ein Bein bricht, nebenbei aber Websites designt oder Lektor ist. Der dürfte, nach Absprache mit dem Arbeitgeber, sicher seinem weiterem Job nachkommen um Nebenbei Geld verdienen zu können.

All diese Regelungen gelten, egal ob du ein zweites Arbeitsverhältnis als Mini Job eingehst oder dich nebenher selbständig machst.

Muss ich Steuern zahlen, wenn ich nebenbei Geld verdienen möchte?

Die Frage kann man pauschal gar nicht beantworten. Das kommt ganz darauf an, welche Art von Beschäftigung du nachgehst. Übst du einen Mini Job aus, der im Regelfall von deinem Arbeitgeber Pauschal mit zurzeit 2% versteuer wird, musst du keine Steuern zahlen. Ausnahmen bilden hier Arbeitsverhältnisse die als Mini Job eingestuft werden, wo der Arbeitgeber die Pauschalsteuer nicht übernimmt. Dann musst du ihm deine Steuerkarte vorlegen und wirst nach deiner Steuerklasse besteuert. Für Jobs bis 450 Euro fallen bei den Steuerklassen I-IV keine Steuerzahlungen an, bei V und VI werden Steuern fällig die dir direkt vom Lohn abgezogen von deinem Arbeitgeber an das zuständige Finanzamt weitergegeben werden.

Übst du hingegen deine weitere Beschäftigung als Selbständiger oder Freelancer aus, so bist du selbstverständlich verpflichtet, deine Einkünfte beim Finanzamt anzugeben. Dabei ist es erst einmal egal, ob du Gewinne erzielst oder nicht. Eine Anmeldepflicht beim Finanzamt ist bindend.

Wichtig ist in jedem Fall, dass du deiner Aufzeichnungspflicht nachkommst und deine Einkommens-, Umsatz- und Gewerbesteuererklärung beim Finanzamt pünktlich einreichst. Die Fristen hierzu findest du auf der Website deines zuständigen Finanzamts. Bei Kleinunternehmen wird eine Umsatzsteuer erst fällig, wenn du im vorherigen Geschäftsjahr, also 2020, weniger als 22.000 Euro Umsatz erwirtschaftet hast und im aktuellen Jahr (2021)voraussichtlich weniger als 50.000 Euro Umsatz erzielen wirst. Damit das Finanzamt diese Werte jederzeit nachvollziehen kann, solltest du alle Erklärungen ordnungs- und zeitgemäß bei deinem zuständigen Finanzamt einreichen.

Daneben gibt es noch ganz viele Einzel- und Sonderfälle, die aber hier den Rahmen sprengen würden.

Was muss ich bei meiner Krankenversicherung beachten?

Bist du als Min Job beschäftig, bekommst also nicht mehr als 450 Euro Gehalt im Monat, zahlt dein Arbeitgeber, genau wie bei der Steuer, einen pauschalen Betrag an die Krankenkasse bzw. in diesem Fall an die Minijob-Zentrale. Du musst also keine Beiträge in die Kranken-, Arbeitslosen-, Pflegeversicherung zahlen.

Du kannst aber, um noch ein bisschen in die Rentenversicherung einzuzahlen, den Differenzbetrag zwischen dem pauschalen Betrag (15%) den dein Arbeitgeber zahlt und dem normalen Satz, der bei einem Verdienst von 450 Euro anfallen würde, freiwillig 3,6% des Einkommens in die Rentenversicherung einzahlen. Bei einem Verdienst von 450 Euro sind das 16,20 Euro. Die 3,6% sind die Differenz zwischen den pauschalen 15% von Arbeitgeber und dem Regelsatz von 18,6%.

Machst du dich im Nebenjob selbständig, musst du das deiner Krankenkasse melden. Grundsätzlich musst du von deinen Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit, wenn du einen sozialversicherungspflichtigen Hauptjob hast, keine Beiträge an die Krankenkasse zahlen. Voraussetzung dafür ist aber, dass dein Nebenjob als Nebenverdienst eingestuft wird. Letztendlich trifft die Entscheidung darüber deine Krankenkasse. Es werden die Arbeitszeit, der Umsatz bzw. der Gewinn und die eventuelle Beschäftigung von Mitarbeitern dabei berücksichtigt. Stuft die Krankenkasse deinen Nebenjob als Hauptbeschäftigung ein, so musst du dich, trotz dass du gesetzlich über deinen Arbeitgeber versichert bist, privat versichern. Gleiches gilt auch für Studenten und Rentner.

Um dir einige Zahlen mit auf den Weg zu geben, habe ich dir eine Tabelle zusammengestellt, anhand der du ablesen kannst, wann du welche Abgaben zahlen musst

Ist eine Anmeldung zum nebenbei Geld verdienen wichtig?

Hier kommt es darauf an, in welcher Art und Weise du deine Geld nebenbei verdienen möchtest. Wenn du einen Mini-Job ausübst, übernimmt dein Arbeitgeber alle notwendigen Meldungen für dich.

Wenn du dich selbständig machen möchtest um nebenbei Geld verdienen zu können, musst du diese Selbständigkeit anmelden. In den meisten Städten übernimmt das das Gewerbeamt. Eine Eintragung als Einzelunternehmen oder GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) im Handelsregister ist dabei nicht nötig. Gründest du hingegen eine GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung), ist eine Eintragung im Handelsregister von Nöten.

Wenn du als minderjähriger eine Selbständigkeit anmelden möchtest, brauchst du neben der Einwilligung aller Erziehungsberechtigter auch einen Beschluss des Familiengerichts. Diesen kannst du bei deinem zuständigen Amtsgericht einholen.

Bei ausüben einer handwerklichen oder handwerksähnlichen Tätigkeit benötigst du für noch eine Eintragung in die Handwerksrolle der für dich zuständigen Handwerkskammer.

Für manche Jobs zum nebenbei Geld verdienen musst du noch eine Erlaubnis beantragen. Beispiele dafür sind Taxifahrer, Immobilienmakler, Versicherungsvermittler oder wenn du dich mit einem Bewachungsgewerbe (Security) selbständig machen möchtest.

Zum guten Schluss gibt es noch die überwachungsbedürftigen Tätigkeiten. Auch hierzu benötigst du zur Ausübung zusätzliche Unterlagen und Voraussetzungen um dich damit selbständig zu machen. Beispiele für überwachungsbedürftige Tätigkeiten zum nebenbei Geld verdienen sind der An- und Verkauf hochwertige Konsumgüter (Edelsteine, Perlen usw.), Detekteien, Auskunfteien, Vermittlung von Unterkünften und wenn du Geld nebenbei verdienen möchtest indem du eine Vermittlung von Eheschließungen eröffnest. Damit soll eine gewisse Zuverlässigkeit der Ausübenden gewährleistet werden.

Was bedeutet Scheinselbständigkeit?

Scheinselbstständig heißt, dass du als Selbstständiger handelst (Angebote, Aufträge, Rechnungen schreiben), aber tatsächlich eine abhängige Beschäftigte ausübst. Klingt kompliziert? Ist es aber nicht, wenn man ein paar Grundsätzliche Fakts beachtet.

Bei einem Mini-Job oder wenn du kurzfristig Beschäftigt bist, brauchst du dir über das Thema Scheinselbständigkeit keine Gedanken machen.

Selbständig bist du Grundsätzlich, wenn du deine Tätigkeit frei gestalten kannst, eine selbstbestimmte Arbeitszeit hast, eine unternehmerische Entscheidungsfreiheit hast und das unternehmerische Risiko selber trägst.

Eines der wichtigsten Indizien an dessen man eine Scheinselbständigkeit festmacht ist, dass du nur für einen einzigen Auftraggeber Tätigkeiten ausübst. Weitere Indizien sind, wenn dein Auftraggeber über deine Arbeitszeit und deinen Arbeitsort entscheidet, genauso wie über die Arbeitsdauer und die Art der Ausführung deiner Arbeit.

Wie viel Geld nebenbei verdienen darf ich?

Grundsätzlich darfst du so viel Geld nebenbei verdienen wie du möchtest. Du darfst nur die gesetzlichen Verpflichtungen bzw. Zahlungen wie Steuern und Sozialversicherung nicht vergessen. Ein weiterer Punkt dein Einkommen durch Geld nebenbei verdienen im Auge zu behalten ist, dass es Einkommensgrenzen bei bestimmten Personengruppen gibt. Überschreitet du diese Einkommensgrenzen, musst du damit rechnen, dass dir Bezüge wie Bafög, Rente, ALG2 usw. gekürzt oder sogar ganz gestrichen werden.

Deshalb kann die richtige Antwort auf die Frage, wie viel Geld du nebenbei verdienen darfst nur sein, dass das immer im Einzelfall betrachtet werden muss. Dabei müssen die persönlichen Verhältnisse (Arbeitnehmer, Rentner, Student, Schüler usw.) berücksichtigt werden. Um dir aber zumindest eine Antwort auf die Frage zu geben, möchte ich dir anhand der folgenden Tabelle aufführen, welche Einkommensgrenzen und zeitliche Beschränkungen es gibt.

Wie finde ich einen seriösen Anbieter zum nebenbei Geld verdienen?

Um einen seriösen Anbieter für deinen Nebenjob zu finden, möchte ich dir ein paar erste Tipps mit auf den Weg geben. Die Trickkiste unseriöser Anbieter (Auftraggeber, Arbeitgeber usw.) ist leider gerade im Internet riesengroß. Die illegalen Maschen sind im Internet sogar noch viel häufiger zu finden als in der „realen“ Welt. Die Anbieter unseriöser Jobs schützen sich mit der Anonymität des Internets und sind oft nur über Telefon oder E-Mail erreichbar. Es werden Jobs mit utopischen Honoraren angeboten. Mit denen man praktisch schon vor dem Beginn die ersten tausende von Euros verdienen kann ohne viel Zeit oder eigenes Kapital zu investieren. Stellenanzeigen sollten dich auf jeden Fall sehr skeptisch machen, wenn dort Beispielsweise „…. Verdienst mehr als 10.000 Euro im Monat … „ steht.

Einige Beispiele, bei denen du davon ausgehen kannst, dass es sich um einen unseriösen Job zum nebenbei Geld verdienen handelt:

  • Du sollst vorab Geld investieren (Vorkasse, Kauf von Infomaterial, Abo abschließen etc.)
  • Das Unternehmen hat keine Website oder nur eine, auf der du gesetzliche Vorschriften wie Impressum, Datenschutz etc. nicht findest
  • Negative Berichte über den Auftraggeber/Arbeitgeber im Internet
  • Bei Verbraucherzentrale oder anderen offiziellen Einrichtungen als unseriös gemeldet
  • Unternehmenssitz im Ausland (haben aber auch seriöse Anbieter!)
  • Keine oder nur unzureichende Stellenbeschreibung
  • Utopische Verdienstmöglichkeiten
  • Qualifikationen werden nicht verlangt
  • Informationen fehlen
  • Kontaktaufnahmen nur über kostenpflichtige Rufnummern
  • Vertrag soll ohne große Prüfung von dir unterschrieben werden

Folgende Tätigkeiten verraten dir sofort, dass mit dem Job etwas nicht stimmt und es sich um ein auf jeden Fall um ein unseriöses Angebot zum nebenbei Geld verdienen handelt:

Unseriösen Nebenjob erkennen

Nebenbei Geld verdienen - Verpackungstätigkeiten - Grafik

Verpackungstätigkeiten

Heutzutage wird so gut wie alles maschinell verpackt. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel, aber sind wirklich nur eine geringe Anzahl. Unseriöse Anbieter verlangen von dir, die benötigten Materialien zu kaufen und erst wenn du sie verpackt hast, wirst du bezahlt. Hier ist der Haken! Die Anbieter kaufen dir die verpackten Artikel nicht ab, du bleibst auf den Kosten für die Anschaffung sitzen und hast völlig umsonst gearbeitet

Nebenbei Geld verdienen - Vermittler von Onlinegeschäften - Grafik

Vermittler von Onlinegeschäften

Der Auftraggeber bittet dich, in seinem Namen eine Website des Unternehmens zu betreiben und darüber Kunden zu werben bzw. Produkte zu verkaufen. Doch bevor die Waren an die Kunden raus gehen, sollst du das eingenommene Geld auf ein ausländisches Konto überweisen. Die gutgläubigen Kunden haben dir ihr Geld überwiesen, werden aber niemals Waren oder Dienstleistungen von deinem “Auftraggeber” erhalten. Und dein Name steht auf allen Papieren, so wirst du auch zur Verantwortung gezogen und musst mit Geldstrafen oder gar Gefängnis rechnen.

Nebenbei Geld verdienen - Kopieren von CD - Grafik

Kopieren von CD

Wenn du eine CD kopierst kannst du dich damit strafbar machen. Inhalte die auf einer CD sind, unterliegen immer dem Urheberrecht, dem sogenannten Copyright, was besagt, dass nur mit Zustimmung des Inhabers die CD, also den Inhalt, kopieren darfst. Hältst du dich nicht daran und es fliegt auf, kannst du davon ausgehen, das dir eine saftige Geldstrafe blüht. Ein Anbieter der dir diese Tätigkeit zum nebenbei Geld verdienen vorschlägt, handelt in betrügerischer Absicht.

Kostenpflichtige Informationen über Hotline

Findest du Anbieter von Jobs zum nebenbei Geld verdienen, die nur unter einer kostenpflichtigen Telefonnummer zu erreichen sind, möchten sie lediglich an den Telefongebühren Geld verdienen. Bei Anruf einer solchen kostenpflichtigen „Hotline“ wirst du erfahrungsgemäß durch Warteschleifen gelotst, von einem Ansprechpartner zum nächsten weitergeleitet. Das alles hat nur den Zweck, Zeit zu schinden und an den Telefongebühren Geld zu verdienen.

Häufige Fragen zum Geld nebenbei verdienen

Du bist auf der Suche nach einem Job wo man nebenbei Geld verdienen kann und hast noch Fragen? Hier habe ich dir die wichtigsten Fragen und die passenden Antworten noch einmal zusammengefasst:

Muss ich zum nebenbei Geld verdienen eine Ausbildung haben?

Für die meisten Jobs zum Nebenbei Geld verdienen ist es nicht notwendig das du eine Ausbildung hast. Die Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Bei manchen Jobs ist es von Vorteil eine Ausbildung oder die passende Qualifikation zu haben.

Lohnt sich ein Job zum Nebenbei Geld verdienen?

Es kommt ganz auf dein Ziel an. Möchtest du nur deine Haushaltskasse oder dein Taschengeld aufbessern oder musst du mit dem Job deinen Lebensunterhalt bestreiten? Ob sich der Job zum Nebenbei Geld verdienen aber lohnt, hängt zum einen von der Tätigkeit selber und zum anderen von der Zeit die du bereit bist zu investieren ab.

Bekomme ich immer einen Arbeitsvertrag, wenn ich einen Job zum Nebenbei Geld verdienen ausübe?

Auf einen Arbeitsvertrag solltest du auf jeden Fall bestehen, wenn es sich um eine feste Stelle handelt, du also für deinen Job zum nebenbei Geld verdienen Angestellt bist. Dabei ist es vollkommen egal, in welchem Arbeitsverhältnis du stehst. Sobald du einen Arbeitgeber hast, muss ein Arbeitsvertrag her.

Bist du wiederum Selbständig tätig, hast ein Gewerbe angemeldet, dann ist es ratsam, einen Vertrag zwischen dir und dem Auftraggeber zu schließen.

Was tue ich, wenn ich doch auf einen unseriösen Nebenjob reingefallen bin?

Wenn du bemerkst, dass etwas nicht mir rechten Dingen zugeht, solltest du dich mit deinem Arbeitgeber oder Auftraggeber besprechen. Sprich die Unstimmigkeiten an und versucht zusammen eine Lösung zu erarbeiten.

Bist du auf einen unseriösen Nebenjob reingefallen, so beende die Zusammenarbeit so schnell wie möglich und wende ich zum Beispiel an die Verbraucherzentrale. Auch wenn der Arbeitgeber oder der Auftraggeber Besserung lobt, lass die Finger von unseriösen Angeboten und Jobs, denn du wirst immer der Verlierer sein.

Wie kann ich neben der Ausbildung noch nebenbei Geld verdienen?

Hier gelten die gleichen Prinzipien als wenn du fest angestellt bist. Sprich mit deinem Ausbildungsbetrieb und lass dir die Erlaubnis zur Nebenbeschäftigung am besten schriftlich bestätigen. Vernachlässige aber auf keinen deine Ausbildung, das geht  nach hinten los. Dein Nebenjob darf deine Ausbildung weder negativ beeinträchtigen noch schaden.

  • Typische Jobs für Auszubildende um nebenbei Geld verdienen zu können:
  • Kellner in Bars, Cafés oder Restaurants
  • Regale in Supermärkten einräumen
  • Ticket – und Popcornverkauf im Kino
  • Aufsicht und Betreuer in Freizeiteinrichtungen
  • Aushilfe auf dem Reiterhof/Bauernhof
  • Babysitter

Kann ich auch ohne Gewerbe nebenbei Geld verdienen?

Selbstverständlich! Du musst kein Gewerbe anmelden um nebenbei Geld verdienen zu können. Mini-Jobber oder auch kurzfristig Beschäftigte werden über den Arbeitgeber bei der Krankenversicherung bzw. bei der Mini-Job Zentrale angemeldet. Achte nur auf die Verdienstgrenze bei einem Mini-Job von zurzeit 450 Euro und bei deinem kurzfristigen Job darauf, dass du nicht länger als 3 Monate am Stück oder 70 Tage im Jahr arbeitest. Während Corona gibt es eine Ausnahme, da dürfen unter bestimmten Voraussetzungen kurzfristige Beschäftigungen 4 Monate oder 102 Tage betragen. Mehr dazu erfährst du auf der Seite der Minijob-Zentrale.

Wie kann ich am besten nebenbei Geld verdienen?

Den ultimativen Nebenjob zum nebenbei Geld verdienen gibt es nicht. Weiter oben habe ich dir schon einige Möglichkeiten aufgezählt wie du Online oder Offline Geld nebenbei verdienen kannst. Hier noch mal eine Aufstellung der besten Jobs:

Online nebenbei Geld verdienen

  • Affiliate Marketing
  • Umfragen beantworten
  • Texte schreiben
  • Virtuelle Assistenz
  • Programmieren von Apps/Software
  • Grafikdesigner
  • Webdesigner
  • Blogger
  • E-Book schreiben
  • Call-Center Agent

Offline nebenbei Geld verdienen

  • Babysitter/Seniorenbetreuer/Tiersitter/Haushaltshilfe
  • Nebenjob/Aushilfsjob
  • Stadt- oder Fremdenführer
  • Verkaufe Artikel an Ankaufsbörsen
  • AmazonFlex Fahrer
  • Lektorat und Übersetzungen
  • Blut- oder Blutplasma spenden
  • Samen spenden
  • Klinische Studien
  • Lieferdienst

FAZIT

Um nebenbei Geld verdienen zu können, stehen dir unendlich viele Möglichkeiten zur Verfügung. Ich hoffe ich konnte dir mit meinem Artikel einige tolle Möglichkeiten zeigen und dir einige Tipps und Tricks zeigen, wie du einen seriösen Nebenjob zum nebenbei Geld verdienen findest.

Bedenke aber immer, dass es nicht so leicht ist, Geld nebenbei verdienen zu können. Dafür musst du schon Zeit, eventuell sogar Geld, Geduld investieren und eine Portion Selbstdisziplin an den Tag legen.

Fast das wichtigste dabei ist aber, dass dir der Job zumindest ein bisschen Spaß macht. Denn übst du einen Job aus, zu dem du nur ungerne gehst, wirst du ihn nicht lange durchhalten. Neben dem Spaßfaktor solltest du bei deiner Auswahl auch noch darauf achten, dass er deinen Qualifikationen entspricht, du genügend Zeit hast du das er deinen Hauptjob nicht negativ beeinflusst.

Du kannst also recht leicht dir ein paar finanzielle Extras dazu verdienen. Dir einen schönen Urlaub gönnen, ein neues Auto leisten. Manch einer hat sogar aus seinem Nebenjob zum Geld verdienen seinen Hauptjob und damit sein Hobby zum Beruf gemacht.

@media (min-width:300px){.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc332″]{padding:50px 20px 40px !important;margin-bottom:20px !important;–tcb-local-color-d65f6:rgb(160,206,78)!important;–tcb-local-color-2c42e:rgba(168,221,70,0.25)!important;–tcb-local-color-651eb:rgba(168,221,70,0.5)!important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc333″]{border-radius:0px;overflow:hidden;background-image:none !important;background-color:rgb(160,206,78) !important;border:1px solid var(–tcb-local-color-d65f6)!important;–tve-applied-background-color:var$(–tcb-skin-color-0)!important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc334″] p{margin:0px !important;padding:0px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc334″]{text-align:center;–g-regular-weight:400;–g-bold-weight:600;}:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] p,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] li,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] blockquote,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] address,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] .tcb-plain-text,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] label{font-size:18px;line-height:1.7em;font-family:”Source Sans Pro”;}:not(#tve) .thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc334″] p,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc334″] li,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc334″] blockquote,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc334″] address,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc334″] .tcb-plain-text,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc334″] label{font-weight:400 !important;}:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] p,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] li,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] blockquote,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] address,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] .tcb-plain-text,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] label,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] h1,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] h2,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] h3,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] h4,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] h5,:not(#tve) .thrv_symbol_33711 .thrv-content-box [data-css=”tve-u-174583bc334″] h6{color:rgb(38,48,79);–tcb-applied-color:rgb(38,48,79);}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc335″]{background-image:none !important;padding:0px !important;margin-top:0px !important;margin-bottom:15px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc339″]{float:none;max-width:777px;background-image:none !important;margin:0px auto 20px !important;}:not(#tve) .thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc338″]{–tcb-applied-color:rgb(255,255,255)!important;color:rgb(255,255,255) !important;–tve-applied-color:rgb(255,255,255)!important;font-size:20px !important;font-family:Arial,Helvetica,sans-serif !important;font-weight:var(–g-regular-weight,normal)!important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc350″]{float:none;max-width:470px;padding:0px !important;margin-left:auto !important;margin-right:auto !important;margin-top:0px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc354″]{width:65px;position:absolute;right:0px;bottom:0px;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc355″]{margin-top:0px;margin-left:0px;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc356″]{width:65px;position:absolute;bottom:0px;left:0px;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc357″]{margin-top:0px;margin-left:0px;}:not(#tve) .thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc336″]{font-size:36px !important;text-transform:uppercase !important;color:rgb(29,65,78)!important;–tcb-applied-color:var$(–tcb-color-26)!important;–tve-applied-color:var$(–tcb-color-26)!important;font-family:inherit !important;font-weight:var(–g-regular-weight,normal)!important;}:not(#tve) .thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc33b”]{–tcb-applied-color:var$(–tcb-color-26)!important;color:rgb(29,65,78)!important;–tve-applied-color:var$(–tcb-color-26)!important;font-size:20px !important;text-transform:uppercase !important;font-family:inherit !important;font-weight:var(–g-regular-weight,normal)!important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc337″]{float:none;max-width:1080px;background-image:none !important;margin:0px auto 30px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc353″]{margin-top:0px !important;margin-bottom:0px !important;padding-top:20px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc33e”] p{margin:0px !important;padding:0px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc33d”]{background-image:none !important;background-color:rgb(160,206,78) !important;–tve-applied-background-color:var$(–tcb-skin-color-0)!important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc33c”]{padding:0px !important;margin-bottom:16px !important;margin-top:0px !important;}:not(#tve) .thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc343″] >:first-child{color:rgb(255,255,255);}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc343″]{border-radius:42px;overflow:hidden;border:14px solid rgba(255,255,255,0.16);box-shadow:rgba(0,0,0,0.22) 2px 0px 14px -1px;position:relative;z-index:8;–tcb-local-color-icon:rgb(255,255,255);–tcb-local-color-var:rgb(255,255,255);–tve-icon-size:26px;font-size:26px !important;width:26px !important;height:26px !important;margin:0px !important;padding:15px !important;background-color:rgb(29,65,78)!important;–tve-applied-background-color:var$(–tcb-color-26)!important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc342″]{max-width:33.1%;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc344″]{max-width:66.9%;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc33f”]{margin-top:0px !important;margin-bottom:0px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc340″]{padding-top:0px !important;padding-bottom:0px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc341″] > .tcb-flex-col{padding-left:0px;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc341″]{margin-left:0px;padding-top:0px !important;padding-bottom:0px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc346″] > .tcb-flex-col{padding-left:0px;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc346″]{margin-left:0px;padding-top:0px !important;padding-bottom:0px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc345″]{background-color:rgb(255,255,255) !important;–tve-applied-background-color:rgb(255,255,255)!important;margin-left:-53px !important;padding:10px 10px 10px 30px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc34a”]{background-color:rgb(255,255,255) !important;–tve-applied-background-color:rgb(255,255,255)!important;margin-left:-53px !important;padding:10px 10px 10px 30px !important;}.thrv_symbol_33711{margin-left:0px !important;margin-right:0px !important;}:not(#tve) .thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174bbb759a8″]{font-family:inherit !important;font-weight:var(–g-regular-weight,normal)!important;}:not(#tve) .thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174bbb7b12b”]{font-family:inherit !important;font-weight:var(–g-regular-weight,normal)!important;}:not(#tve) .thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174e31bd271″] >:first-child{color:rgb(255,255,255);}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174e31bd271″]{border-radius:44px;overflow:hidden;border:14px solid rgba(255,255,255,0.16);box-shadow:rgba(0,0,0,0.22) 2px 0px 14px -1px;position:relative;z-index:8;–tcb-local-color-icon:rgb(255,255,255);–tcb-local-color-var:rgb(255,255,255);–tve-icon-size:26px;font-size:26px !important;width:26px !important;height:26px !important;margin:0px !important;padding:15px !important;background-color:rgb(29,65,78)!important;–tve-applied-background-color:var$(–tcb-color-26)!important;}}@media (max-width:1023px){.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc350″]{max-width:330px;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc33c”]{padding:15px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc343″]{float:none;margin-left:auto !important;margin-right:auto !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc340″] > .tcb-flex-col{flex-basis:379px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc345″]{justify-content:center !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc34a”]{justify-content:center !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174e31bd271″]{float:none;margin-left:auto !important;margin-right:auto !important;}}@media (max-width:767px){.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc332″]{padding:40px 20px 20px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc335″]{background-image:none !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc350″]{max-width:100%;margin-top:30px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc354″]{width:50px;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc356″]{width:50px;}:not(#tve) .thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc336″]{font-size:28px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc341″]{flex-wrap:nowrap !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc345″]{padding-left:52px !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc346″]{flex-wrap:nowrap !important;}.thrv_symbol_33711 [data-css=”tve-u-174583bc34a”]{padding-left:52px !important;}}

Möchtest du mich unterstützen?

Gerne stelle ich dir diese Inhalte auf der Online Marketing Site kostenfrei zur Verfügung.
Ich verlange dafür kein Geld und erwarte auch keine Spenden. Aber ich freue mich sehr, wenn du mich dabei unterstützt, meine Inhalte zu verbreiten.

So kannst du mich unterstützen:

Verlinke diesen Beitrag auf deiner Website / deinem Blog

Teile diesen Beitrag auf deinen Social Media Profilen

@media (min-width:300px){.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644daf”]{background-color:rgb(29,65,78)!important;–background-color:rgb(29,65,78)!important;–tve-applied-background-color:var$(–tcb-color-26)!important;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644db8″]{–tve-border-radius:119px;overflow:hidden;width:50px;height:50px;background-image:linear-gradient(var(–tcb-skin-color-0),var(–tcb-skin-color-0))!important;background-size:auto !important;background-attachment:scroll !important;–background-image:linear-gradient(var(–tcb-skin-color-0),var(–tcb-skin-color-0))!important;–background-size:auto auto!important;–background-position:50% 50%!important;–background-attachment:scroll!important;–background-repeat:no-repeat!important;–tve-applied-background-image:linear-gradient(var$(–tcb-skin-color-0),var$(–tcb-skin-color-0))!important;border-top-left-radius:119px !important;border-top-right-radius:119px !important;border-bottom-right-radius:119px !important;border-bottom-left-radius:119px !important;margin-bottom:0px !important;padding-bottom:0px !important;padding-left:10px !important;padding-right:10px !important;–tve-applied-width:50px!important;–tve-applied-height:50px!important;background-position:50% 50% !important;background-repeat:no-repeat no-repeat !important;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644db3″]{max-width:9.4%;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dba”]{max-width:90.6%;}:not(#tve) .thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644db9″]{color:var(–tcb-skin-color-3)!important;–tcb-applied-color:var$(–tcb-skin-color-3)!important;–tve-applied-color:var$(–tcb-skin-color-3)!important;font-family:Georgia,serif !important;font-weight:var(–g-bold-weight,bold)!important;font-size:51px !important;line-height:0.55em !important;padding-top:22px !important;margin-top:0px !important;padding-bottom:0px !important;margin-bottom:0px !important;}:not(#tve) .thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dbd”]{font-size:33px !important;color:rgb(255,255,255)!important;–tcb-applied-color:var$(–tcb-color-32)!important;–tve-applied-color:var$(–tcb-color-32)!important;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644db2″] > .tcb-flex-col > .tcb-col{justify-content:center;}:not(#tve) .thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dc6″]{color:var(–tcb-skin-color-0)!important;–tcb-applied-color:var$(–tcb-skin-color-0)!important;–tve-applied-color:var$(–tcb-skin-color-0)!important;font-size:19px !important;padding-bottom:0px !important;margin-bottom:0px !important;padding-top:0px !important;margin-top:0px !important;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dbf”]{–tve-border-radius:8px;border-top-left-radius:8px;border-top-right-radius:8px;border-bottom-right-radius:8px;border-bottom-left-radius:8px;overflow:hidden;background-color:rgb(255,255,255)!important;–background-color:rgb(255,255,255)!important;–tve-applied-background-color:var$(–tcb-color-32)!important;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dc9″]{margin-top:0px !important;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dd5″]{max-width:86.8%;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644ddc”]{max-width:13.199052132701421%;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dc1″] > .tcb-flex-col > .tcb-col{justify-content:flex-start;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dcd”]{justify-content:flex-end !important;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644ddf”]{width:110px;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dae”]{padding-bottom:60px !important;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dc2″]{max-width:86.8%;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dcc”]{max-width:13.199052132701421%;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644de1″] .tcb-button-link{letter-spacing:2px;background-image:linear-gradient(var(–tcb-local-color-62516,rgb(19,114,211)),var(–tcb-local-color-62516,rgb(19,114,211)));–tve-applied-background-image:linear-gradient(var$(–tcb-local-color-62516,rgb(19,114,211)),var$(–tcb-local-color-62516,rgb(19,114,211)));background-size:auto;background-attachment:scroll;border-top-left-radius:5px;border-top-right-radius:5px;border-bottom-right-radius:5px;border-bottom-left-radius:5px;overflow:hidden;padding:18px;background-position:50% 50%;background-repeat:no-repeat no-repeat;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644de1″] .tcb-button-link span{color:rgb(255,255,255);–tcb-applied-color:#fff;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644de1″]{–tcb-local-color-62516:var(–tcb-skin-color-0)!important;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dcf”]{width:512px;}}@media (max-width:1023px){:not(#tve) .thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dbd”]{font-size:27px !important;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dbc”]{padding-left:20px !important;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dae”]{padding-left:20px !important;padding-right:20px !important;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dc2″]{max-width:77%;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dcc”]{max-width:23%;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dd5″]{max-width:77%;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644ddc”]{max-width:23%;}}@media (max-width:767px){:not(#tve) .thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dbd”]{font-size:21px !important;padding-bottom:0px !important;margin-bottom:0px !important;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dcf”]{width:110px;}.thrv_symbol_38605 [data-css=”tve-u-17945644dd0″]{margin-top:0px;margin-left:0px;}}

Das sagen Kunden & Leser der Online Marketing Site

Thomas Dahlmann

Unglaublich gute Seite mit vielen wertvollen Einblicken in das Thema Online-Marketing und Online Geld verdienen. Schön zu sehen das jemand sich noch die Zeit nimmt, wirklich hochwertige Inhalte mit Mehwert zu erstellen.”

Klaus Jürgen Zirkelbach

Meiner Meinung nach, bist Du einer der (ganz) wenigen, die “es” verstanden haben ! Dein Fachwissen ist enorm, Dein Marketing UNAUFDRINGLICH, SMART und SEHR SYMPATHISCH. Du bist unglaublich hilfsbereit und immer nett. Dein BLOG ist der Hammer und sollte nach meiner Meinung Standard-Lektüre für JEDEN Beginner/Einsteiger, aber auch für so manchen “Fortgeschrittenen” sein. Ich selbst bin schon viele Jahre im Online Marketing tätig und habe einiges an Kursen, Blogs, You Tube Kanälen etc. durch um mir hier eine Meinung “erlauben” zu dürfen. Du machst Dein “Ding” hervorragend. Mehr Marketer wie Dich und unsere (tolle u. einfach nur geile Branche) hätte eine deutlich bessere Reputation. Just my 5 Cent und auf den Erfolg, Klaus Jürgen Zirkelbach

The post Nebenbei Geld verdienen: Die besten Methoden offline & online appeared first on SEO Training und exklusive Online Marketing Strategien.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.