Was ist QFD? | Quality Function Deployment erklärt!


Zur Verdeutlichung gehen wir nun alle Schritte anhand eines einfachen Beispiels durch und stellen am Ende die QFD-Matrix zusammen. Nehmen wir an, Sie möchten einen neuen Hammer auf den Markt bringen. In einem ersten Schritt legen Sie Ihre Zielgruppe fest. Dazu gehören zum einen verständlicherweise Handwerker. Der Hammer soll aber auch von Heimanwendern genutzt werden. Folgende Eigenschaften können Sie also sammeln:

  • Männer und Frauen ab 20
  • Das Einkommen liegt im mittleren bis hohen Bereich
  • Professionalität und Langlebigkeit sind hohe Werte der Zielgruppe

Aus dieser Gruppe suchen Sie sich nun möglichst divers Probanden heraus, um die Kundenanalyse durchzuführen. Durch Fragebögen finden Sie die Wünsche der Kunden heraus und erfahren auch, welche Eigenschaften am wichtigsten sind:

  • Perfekte Verarbeitung (50 Punkte)
  • Komfortabler Griff (15 Punkte)
  • Angenehmes Gewicht (15 Punkte)
  • Langes Garantieversprechen (20 Punkte)

Da sich die Kunden von dem Produkt wünschen, dass es quasi ewig hält, nehmen sie auch höhere Kosten in Kauf.

Als nächstes vergleichen Sie das eigene Produkt mit denen der Konkurrenz. Auch hier können Ihnen die ausgewählten Probanden der Zielgruppe helfen, denn die Kundensicht muss weiterhin im Fokus stehen. Notieren Sie, ob Ihr Hammer bei den verschiedenen Anforderungsmerkmalen besser, schlechter oder gleich abschneidet.

Schließlich werden die Bestandteile des Hammers noch genauestens unter die Lupe genommen. Ihr Hammer hat beispielsweise folgende Leistungsmerkmale:

  • Holzstiel
  • Stahlkopf
  • Verbindung
  • gummierte Grifffläche
  • lebenslange Garantie
  • Schutzhülle

Alle gesammelten Informationen können Sie nun in die QFD-Matrix eintragen und so ein House of Quality bauen.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.