Was genau ist ein interner Link? Online Marketing Site Glossar


Beitragsbild interner Link

Wenn von einem internen Link oder der internen Verlinkung die Rede ist, dann meint man, dass der Besucher beim Anklicken des Links innerhalb der Domain (der Website auf der er sich befindet) bleibt. Man wird lediglich entweder auf der gleichen Seite zu einem anderen Punkt gelenkt (Jump Link) oder man wird durch klicken auf den internen Link auf eine andere (Unter-)Seite der Website gebracht. Das kann dann entweder die Startseite, eine andere Unterseite der Website oder ein Dokument wie ein Foto, ein PDF oder eine andere Datei sein.

Durch das interne Verlinken wird die Linkkraft (der Linkjuice) von der einen Website zur nächsten (Unter-)Website Seite transportiert und verstärkt somit die Linkkraft.

Am Beispiel des Menüs, das wohl jede Website hat, sind interne Links gut zu erklären. Das Menü setzt sich (meistens) nur aus internen Links zusammen. So bewirkt das Anklicken von „Kontakt“ im Menü, dass man auf die entsprechende Unterseite mit den Informationen zum Kontakt geleitet wird. Man nutzt interne Verlinkungen um Suchmaschinen und den Besuchern der Website eine einfachere und strukturierte Orientierung auf der Website zu geben und um schnell und einfach an wichtige Informationen zu gelangen.

Interne Links sind ein wichtiger Bestandteil bei der Bewertung von Websites von Suchmaschinen, dabei spielt es keine Rolle, welche Suchmaschine, alle arbeiten nach den gleichen Prinzipien. Die interne Verlinkung ist besonders für die Longtail-Keywords wichtig, denn daran bewerten die Suchmaschinen ebenfalls das Ranking. Die Unterseiten, auf die dann verwiesen werden, sind dann auf für die Longtail-Keywords optimiert.

Wo findet man interne Links?

Interne Links sind an unterschiedlichsten Stellen auf einer Website zu finden. Wie eingangs erwähnt, ist das Menü einer Website meist nichts anderes als mehrere interne Links die entsprechend auf Unterseiten der Website verweisen. Im Content (Fließtext, Bilder, Dateien usw.), im Footer oder der Sidebar sind interne Links genauso zu finden.

Wie viele interne Links pro Website (Domain)?

Dazu gibt es keinen eindeutigen Richtwert. Man spricht von bis zu 200 interne Links werden von den Crawlern akzeptiert, dann ist das Crawl Budget, was von den Suchmaschinenbetreibern festgelegt wird, meistens erreicht und die Crawler verfolgen dann keine weiteren Links, egal ob intern oder extern.

Interne Links und das Ranking

Prinzipiell kann man sagen, dass interne Links sehr wichtig für das Ranking sind, aber alleine die lückenlose interne Verlinkung (stringente interne Verlinkung) bedeutet nicht, dass ein hohes Ranking bei den Suchmaschinen garantiert ist. Hier ist viel mehr wichtig, dass die Seite von genügenden und kräftigen externen Links aufgerufen wird, von den Backlinks.

Nichts desto trotz bewerten die Crawler auch anhand der internen Links die Website, so lesen sie die Ankertexte aus und interpretieren sie. Daran erkennt ein Crawler, wie wichtig eine Unterseite zu einem bestimmten Thema ist und den Zusammenhang zwischen Unterseite und der Domain. Der Crawler erkennt an der Häufigkeit der internen Links, warum eine bestimmte Unterseite für ein bestimmtes Thema relevanter ist als andere. Dazu benötigt es dann nicht unbedingt einen externen Link.

Wie wichtig sind interne Links?

Durch die interne Verlinkung kann vom Besucher, aber auch von den Suchmaschinen, eindeutig erkannt werden, wie wichtig verschiedene Unterseiten oder Dokumente der Seite sind. Man spricht dann von Linkkraft. Hat eine Website aber keine Verlinkungen von externen Seiten, dann nutzt die interne Verlinkung meistens nur sehr wenig um im Ranking zu steigen.

Nutzen für die Besucher

Für Besucher einer Website können interne Links sehr nützlich sein, dafür müssen sie so angelegt werden, dass der Besucher durch Anklicken des internen Links schnell an die für ihn wichtigen und relevanten Informationen kommt. Die Usability steht dabei an erster Stelle, denn wenn interne Links unübersichtlich sind oder nicht an das gewünschte Ziel führen, hat der Besucher schnell das Interesse verloren und verlässt die Seite um auf einer anderen Seite die gewünschten Informationen zu erhalten.

Beim Aufbau von internen Links sollte dringend beachtet werden, dass diese nicht nur aus einem „hier“ oder einem „Klicken für mehr Informationen“ bestehen. Der Besucher möchte wissen, wohin der Link führt und man sollte sich beim Linktext der Keywords bedienen für die man Ranken möchte. So weiß der Besucher direkt wohin der interne Link führt. Und von den Crawlern wird das ebenfalls für das Ranking positiv bewertet.

Durch das setzten von internen Links haben Betreiber von Websites zusätzlich die Möglichkeit den Besucher auf weitere für ihn interessante Seiten mit Informationen zu lenken, wie zum Beispiel ein Onlineshop-Betreiber der auf weitere, passende Produkte verweist.

Nutzen für die Suchmaschine(-n)

Ein Backlink ist ein sehr wichtiger Faktor für das Ranking und gibt einer Seite Linkkraft. Hat die Startseite eine hohe Linkkraft, hat also viele Backlinks, kann sie die Linkkraft, also den Linkjuice, an wichtige Unterseiten weitergeben indem sie auf diese durch interne Links verweist. Die Verteilung der Linkkraft auf die (gesamte) Website ist genauso wichtig für das Ranking wie Backlinks.

Crawler, also die Bots der Suchmaschinen, folgen jedem internen Link einer Seite und bewerten dadurch den Aufbau, die Struktur und die Usability, die Benutzerfreundlichkeit, einer Seite, die dann in das Ranking mit einbezogen wird.

Welche Arten von internen Links gibt es?

Textlink/Contentlink (Fließtext)

Textlinks oder Contentlinks sind prinzipiell das gleicht. Ein mit einem Hyperlink (Linktext, Verweistext oder Ankertext genannt) versehenes Keyword der auf eine andere Seite der Website verweist, ist ein Text- oder Contentlink. bezeichnet. Der Text erhält einen internen Link zur Zieladresse wobei der Linktext individuell gestaltet werden kann und unabhängig von der Zieladresse ist. Ein Textlink muss damit nicht den Inhalt der Zieladresse wiedergeben, sollte aber das Keyword, für das man ranken möchte, enthalten.

Im Fließtext wird der Textlink meist farbig, durch Fett- oder Kursivschrift und/oder unterstrichen abgebildet, so dass er sich vom übrigen Text eindeutig unterscheidet. Besuchte Links werden dabei meistens farblich von den Links unterschieden, die man noch nicht besucht hat. So ist ein noch nicht besuchter Textlink dunkel blau und ein schon besuchter Textlink hell blau.

Footerlink

Links die in der Fußzeile einer Website angezeigt werden, sind die Footerlinks, die Fußzeilen-Links. Footerlinks dienen vornehmlich dem Zweck der Suchmaschinenoptimierung und sind aus diesem Grund auf jeder Seite einer Website im gleichen „Layout“ zu finden. Sie vereinheitlichen das Bild der Website und man erreicht damit auch einen Widererkennungswert.

Oft sind Footerlinks Links die zum Impressum, zu den AGB oder zur Sitemap führen. So hat der Besucher der Website jederzeit die Möglichkeit auf wichtige Informationen die die Website betreffen zuzugreifen. Das Layout der Footerlinks wird dem des Hintergrund wo sie platziert werden, angepasst, haben meist eine kleine(-re) Schriftart als die übrige Seite.

Bildlink

Der interne Bildlink wird gerne genutzt um das angezeigte Bild auf einer neuen Seite größer darzustellen. Bildlinks werden aber nicht viel geklickt, da sie von den Besuchern oft nicht als interner Link gesehen werden.

Was gehört zu einer guten Linkstruktur?

Eine gute Linkstruktur sollte auf jeder Website Berücksichtigung finden. Durch eine gut Linkstruktur wird die Website für die Crawler interessanter und übersichtlicher, was zur Konsequenz hat, dass man ein besseres Ranking in den Suchmaschinen erreichen kann.

  • Im Content sollte der interne Link am Anfang eines (Ab-)Satzes stehen damit er auch gesehen und angeklickt wird. Kein interner Link nutzt etwas, wenn kein Besucher der Website ihn anklickt
  • Ein interner Link zu Seiten die relevante Informationen für den Besucher haben, zum Beispiel eine Beschreibung eines Produkts, sollten nicht im Footer oder in der Sidebar stehen
  • Der Linktext (Ankertext) sollte das Keyword beinhalten für das man ranken möchte und dem Besucher den ersten Hinweis auf die Seite geben, auf die durch den intern Link verlinkt wird
  • Keine internen Links mit dem gleichen Keyword zu unterschiedlichen Seiten verlinken
  • Durch farbliche und/oder einfacher Unterstreichung bzw. Kursiv- und/oder Fettschrift setzt sich ein interner Link vom übrigen Content ab
  • Die linkgebende Seite sollte das Thema, wohin der interne Link führt, vorgeben und durch die Verlinkung ergänzt und/oder erweitert werden.
  • Um viel Linkjuice zu generieren sollte die Anzahl der internen Links auf einer Seite abgewägt und nicht wahllos gesetzt werden.
  • Durch zu viele interne Links verlieren diese an Linkkraft
  • Wenn das Linkziel von mehreren Seiten einer Website verlinkt wird, so sollte es immer mit dem gleichen Keyword verlinkt sein
  • Keine zwanghaften internen Links setzen indem man wahllos Wörter verlinkt die aber weder ein Keyword sind noch mit dem Inhalt der Linkgebenden Seite im Kontext stehen
  • Die Anzahl der internen Links sollten zum Thema der Linkgebenden Seite anpassen

Als Beispiel findest du in den Glossarbeiträgen unserer Online-Marketing-Site oft viele interne Links in einem einzigen Beitrag, wie auch in diesem Beitrag. In dem Fall ist das auch gut so, denn in einer Begriffserklärung kommen oftmals viele neue, oft für den Besucher unbekannte Begriffe vor und so ist es für den Leser des Textes sehr hilfreich direkt auf die Seiten verwiesen zu werden, wo er genau diese Informationen erhält.

  • In den meisten Fällen sollte man darauf achten, dass beim anklicken von internen Links die neue Website auch in einem neuen Fenster geöffnet wird und nicht die Linkgebende Website durch Anklicken des Links geschlossen wird
  • Niemals einen internen Link zu einer „Nofollow“ Seite setzten, denn dadurch geht die Linkkraft verloren
  • Nicht auf einer Seite mehrfach interne Links mit dem gleichen Keyword zu den gleichen Seiten verlinken, das beeinträchtigt ebenfalls die Linkkraft
  • Regelmäßig überprüfen, ob die gesetzten internen Links auch noch zu Seiten führen, die existieren. Eine 404 Fehlerseite ist nicht zielführend und schwächt die Linkkraft
  • Um den Besucher einer Website durch interne Links auf die Seite zu bekommen, die man beabsichtigt (Kauf eines Produkts) sollte die Crawl-Tiefe nicht mehr als 3 Klicks betragen. Mehr Klicks verjagen Besucher sowie auch die Crawler
  • Die größte Aufmerksamkeit, damit sind die meisten internen Links gemeint, sollte die Seite auf einer Website erhalten, für die gerankt werden soll



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.