WordPress Multisite installieren und Schritt für Schritt einrichten


Bevor Sie Ihre WordPress Multisite installieren, sollten sie sich überlegen, welche URL-Struktur Sie dieser geben möchten. Dabei haben Sie die Auswahl zwischen einer Subdomain-Struktur und einer herkömmlichen Unterverzeichnis-Struktur, über die dann die verschiedenen Seiten ihrer Multisite aufrufbar sind. Sie müssen im Laufe der Multisite-Set up für eine dieser beiden Strukturen entscheiden, nachträgliche Änderungen sind nicht möglich.

Beispiel Subdomain-Struktur:‚https://website1.meine-hauptdomain.de‚; ‚https://website2.meine-hauptdomain.de‚; ‚https://website3.meine-hauptdomain.de‘ usw.

Beispiel Unterverzeichnis-Struktur:‚https://meine-hauptdomain.de/website1′; ‚https://meine-hauptdomain.de/website2‚; ‚https://meine-hauptdomain.de/website3‚; usw.

Die URL-Struktur ist u. a. bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) ein entscheidender Faktor. Verwenden Sie eine Subdomain-Struktur, wird jede einzelne Subdomain, z. B. ‚https://website1.meine-hauptdomain.de‘, von Suchmaschinen grundsätzlich als eine eigenständige Web site betrachtet. Entscheiden Sie sich für eine Unterverzeichnis-Struktur, werden alle Web sites, die Teil Ihres WordPress-Multisite-Netzwerks sind, als Bestandteil einer einzigen (großen) Web site gesehen. Bei der Subdomain-Struktur verfügen Sie demnach über mehrere (häufig kleinere) Web sites, die für Suchmaschinen unabhängig voneinander agieren. Bei einer Unterverzeichnis-Struktur hingegen sehen Suchmaschinen in Ihrem Multisite-Netzwerk eine einzige – dann meist relativ große – Web site. Beide Varianten haben im Hinblick auf website positioning ihre Vor- und Nachteile – über die Sie sich vorab im Klaren sein sollten. Davon abgesehen sollten Sie beachten, dass auch Suchmaschinen wie Google ihre Regeln von Zeit zu Zeit ändern.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.