Logogestaltung – die Basics für Start-up-Unternehmen


Seien Sie einzigartig!

Das A und O bei der Logogestaltung: Ihr Logo sollte einzigartig sowie unverwechselbar sein. Dabei sollte das Firmenlogo zum Markenkern Ihrer Firma passen und widerspiegeln, wie Ihre Marke in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden soll. Schaffen Sie Ihren eigenen Look und verbildlichen Sie Ihr Start-up mit zu Ihnen und Ihrem Produkt passenden Symbolen, Schriftzügen und Farben. Wünschenswert ist für die Zukunft, dass Ihr Logo auch ohne Firmennamen von Ihren Kunden mit Ihrer Marke verknüpft wird.

Klares Design braucht keine Worte

Ein gutes Logo sollte eine klare Botschaft vermitteln und ohne Worte bzw. eine zusätzliche Erklärung funktionieren. Das heißt, der Betrachter sollte anhand des Logos verstehen können, womit sich das Unternehmen beschäftigt und worum es bei der Marke geht. Wählen Sie Erkennungsmerkmale, die schnell und einfach erfasst werden können. Wenn Ihre Marke beispielsweise für Stabilität und Verlässlichkeit steht, sollten Sie auf rechteckige Formen oder dicke Konturen setzen. Geschwungene Linien oder organische Zeichen dagegen würden ein weniger beständiges Bild vermitteln. In unserem Beispiel aus dem Video erhält das fiktive Start-up-Unternehmen als markantes Erkennungsmerkmal einen Globus mit Querschnitten von zwei Früchten. Sofort wird deutlich, dass die Firma etwas mit Früchten weltweit zu tun hat. Generell gilt: Je prägnanter und klarer ein Logo gestaltet ist, desto einfacher bleibt es im Gedächtnis.

Auch die Wahl von Schriftarten, Schriftschnitten und -größen kann die Wirkung eines Logos verändern. Als IT- oder Software-Dienstleister sollten Sie auf jeden Fall auf verspielte Schriftarten verzichten, wenn Sie als verlässig und seriös wahrgenommen werden möchten und einen sachlichen Schriftstil verwenden. Achten Sie bei der Logoentwicklung darauf, dass Konturen, Zeichen oder Schriften nicht zu dünn sind und eine gewisse Strichstärke haben, damit sie gut lesbar sind.

Schwarz-weiß oder farbig?

Mit der Wahl der Farben können Sie die Wahrnehmung Ihres Firmenlogos beeinflussen und bestimmte Eigenschaften Ihrer Marke hervorheben. Wenn Sie beispielsweise Aktivität, Lebenslust oder Optimismus ausdrücken möchten, sollten Sie bei der Entwicklung Ihres Logos zu warmen Farbtönen greifen. Kühlere Farben wie Blau oder Grün strahlen Ruhe, Vernunft oder Regeneration aus und verändern so nicht nur das Aussehen, sondern auch die Aussage Ihres Logos.

Wenn Sie mehrere Farben verwenden, sollten Sie nicht zu bunt werden und Komplementärfarben wählen. Das wirkt harmonisch und ist gleichzeitig kontrastreich. Beachten Sie bei der Farbwahl nicht nur die psychologische Bedeutung von Farben, sondern beziehen Sie, vor allem wenn Sie international agieren möchten, auch symbolische, politische, kulturelle und traditionelle Aspekte mit in Ihre Entscheidung ein.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.