DOS – Was ist ein Disk Operating System?


Nachdem Bill Gates erfuhr, dass IBM auf der Suche nach einem alternativen Betriebssystem zum ursprünglich geplanten CP/M war, kaufte er einer kleinen Software-Firma die Rechte an QDOS (Quick and Dirty Operating System) ab. IBM erwarb eine Lizenz von Microsoft und integrierte es als PC-DOS 1.0 im IBM PC.

Dabei orientierte sich PC-DOS an CP/M und Unix, jedoch mangelte es an der Umsetzung. Es entpuppte sich als eher miserabel programmiertes Betriebssystem, sodass Microsoft das Betriebssystem komplett neu programmierte. Mit PC-DOS 2.0 kam dann ein erstes passabel funktionierendes Betriebssystem auf den Markt.

Da IBM das Betriebssystem nicht exklusiv lizensierte, konnte Microsoft das Betriebssystem auch an andere Firmen verkaufen. Unter dem Namen MS-DOS entstand so eines der populärsten Betriebssysteme der damaligen Zeit. Bereits 1982 hatten mehr als 50 Unternehmen eine Lizenzvereinbarung für das Disk Operating System von Microsoft.

Mit der Zeit stieg bei den Nutzern des Disk Operating Systems der Wunsch nach einer grafischen Benutzeroberfläche. Microsoft erfüllte diesen Wunsch 1985 mit Windows 1.0,in dem es die bereits in den 1970er Jahren entwickelte GUI von XEROX imitierte. Auch Apple brachte diese GUI an die Öffentlichkeit. Nutzer öffneten Programme nicht mehr umständlich über einen Tastaturbefehl, sondern konnten einfach mit der Maus auf ein Icon klicken.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.