Shadow DOM: Was ist das eigentlich & wie funktioniert es?


Die Komplexität von Webprojekten ist in den vergangenen Jahren rapide gestiegen. So zeichnen sich moderne Seiten häufig nicht nur durch ein eigenes, schwer zu überblickendes Geflecht aus HTML-, CSS- und JavaScript-Code aus, sondern haben standardmäßig auch immer mehr Inhalte (Widgets, Bilder, Videos etc.) aus anderen Quellen wie sozialen Netzwerken, Streaming-Plattformen oder Content Delivery Networks eingebunden. Soll dies nicht per iFrame geschehen, steht mit Shadow DOM eine erstklassige Alternative für die Einbindung derartigen Dritt-Contents bereit.

Im folgenden Artikel verraten wir Ihnen, was es mit dieser Unterebene des Document Object Models (DOM) auf sich hat, für welche weiteren Szenarios sie geeignet ist und wie genau sie sich in die eigene Website implementieren lässt.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.