Domaintypen | Level und Endungen von Domains im Überblick


Dem Domainnamen lässt sich optional eine weitere Domainebene unterordnen. Diese Domainart wird noch vor der Second-Level-Domain platziert und als Third-Level-Domain oder auch Subdomain bezeichnet. Die Funktion einer solchen Third-Level-Domain ist es, die Inhalte einer Website bzw. eines Webshops sinnvoll zu strukturieren. Verschiedenartige Themenschwerpunkte oder etwa unterschiedliche Sprachversionen eines Projekts lassen sich so deutlich in der Webadresse kennzeichnen, während der Domainname unverändert bleibt.

Im Domain-Beispiel www.example.org kommt die allseits bekannte Subdomain www zum Einsatz. Sie signalisierte Nutzern insbesondere in den Anfängen von Internet und World Wide Web, dass es sich um eine Webanwendung, zum Beispiel eine Website mit Informationen, handelt. Da die Eingabe der Third-Level-Domain heute nicht mehr erforderlich ist, damit ein Projekt aufgerufen werden kann, stößt man jedoch immer seltener auf Betreiber, die ihre Website inklusive der „Standard“-Third-Level-Domain www bewerben. Gängigere Subdomains, auf die Sie heutzutage wesentlich häufiger treffen, sehen – beim Domain-Beispiel example.org bleibend – wie folgt aus:

  • en.example.org
  • es.example.org
  • it.example.org
  • de.example.org

Hierbei handelt es sich um eine typische Aufteilung in Subdomains für die verschiedenen Sprachversionen der „example“-Website. Mit der Third-Level-Domain en werden englischsprachige Inhalte gekennzeichnet, spanischer Content ist unter der Subdomain es zu finden. Der deutschsprachige Teil des Webprojekts läuft unter der Third-Level-Domain de und italienische Nutzer finden Inhalte in ihrer Heimatsprache beim Besuch der Subdomain it.

Theoretisch sind alle Domains unterhalb der Top-Level-Domain (TLD) Subdomains der jeweils vorangehenden, auch wenn sie in der Praxis selten als Subdomains bezeichnet werden. Der Domainname (Second-Level-Domain) ist eine Subdomain der TLD, die Third-Level-Domain ist eine Subdomain der Second-Level-Domain und so weiter. Bei länderspezifischen Second-Level-Domains wie „.co“ in example.co.uk wird der eigentliche Domainname („example“) zur Third-Level-Domain. Eine Subdomain davon wäre dann eine Fourth-Level-Domain. Die Anzahl der Domain-Level ist im Prinzip unbegrenzt. Damit man sich eine Internetadresse gut merken kann, beschränkt man sich jedoch meist auf drei Ebenen.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.